Seite neu laden

Reaktionen auf den BVB-Boykott

BVB-Fans und das Radio -Hans-Joachim Watzke findet es so semigut. Foto: Imago.

BVB-Fans und das Radio -Hans-Joachim Watzke findet es so semigut. Foto: Imago.

Boykottaufrufe gegen RB-Spiele führen natürlich auch immer zu entsprechenden Reaktionen. Vereinsseits versucht man sich meist darin, den Fans nicht auf die Füße zu treten, aber ansonsten mit RB-kritischem Unterton neutral zu bleiben. Was soll man auch sonst tun, wenn man via DFL die Regularien des Wettbewerbs erschaffen hat, an dem auch RB Leipzig teilnimmt.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärt nun reagierend auf eine Erklärung verschiedener BVB-Fanclubs via Sportbild, dass er den Boykott nicht „befürwortet“, aber dass er „die Entscheidung respektiert“. „Dieser Klub [gemeint ist RB Leipzig] ist nicht meine Lieblingskonstruktion und wird auch nie meine Lieblingskonstruktion werden, aber ich habe zu viel Respekt vor den Fans in Ostdeutschland, als dass ich das Ganze in der Öffentlichkeit verurteilen würde.“ Mal sehen, in welchen Variationen man diesen Textbaustein im Laufe der Saison immer mal wieder von Vereinsverantwortlichen hört.

Auch in den sozialen Netzwerken wurde natürlich auf den Boykottaufruf reagiert. Aus Leipzig eher mit spöttischem oder achselzuckendem Unterton.