Seite neu laden

Gulacsi entscheidet Dreikampf im Tor für sich, Kaiser bleibt Kapitän

Geht als Nummer eins in die neue Saison: Peter Gulacsi (Foto: Gepa-Pictures/Roger Petzsche)

RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl hat sich entschieden: Peter Gulacsi geht als Stammtorhüter in die Premierensaison in der Bundesliga. Am Samstag teilte der 49-Jährige seine Entscheidung seinen Keepern mit; tags darauf gab er sie nach dem Testspiel gegen Real Betis öffentlich bekannt. „Ich habe mich auf der Torhüterposition festgelegt, kann versprechen, dass Pete die Nummer eins ist”, sagte Hasenhüttl.

Der Österreicher entschied sich wegen des „Gesamtpakets” für Gulacsi. „Obwohl er in der Vorbereitung verletzt war, hat er derzeit eine Spur die Nase vorn. Dahinter haben wir mit Fabio Coltorti und Marius Müller zwei Nummer zweien.” Hasenhüttelsche Arithmetik.

Gulacsi verkündete stolz: „Natürlich freue ich mich. Nachdem ich nach meiner Verletzung wieder zurück war, habe ich Vollgas gegeben.” Der Ungar geht davon aus, nicht nur in der Bundesliga, sondern auch im Pokal erste Wahl zu sein. „Wir wollen mit der stärksten Mannschaft gegen Dresden auflaufen. Der Pokal ist sehr wichtig für uns, wir wollen weit kommen”, sagte die neue Nummer eins.

Dazu legte sich der neue RBL-Trainer auf den Kapitän für die Premierensaison in der ersten Liga fest. Dominik Kaiser bleibt Spielführer, Willi Orban bleibt sein Stellvertreter. „Damit ist das auch geregelt, damit wir in der letzten Woche vor dem Start gegen Dresden keine Energie mehr dadurch verschwenden.”