Seite neu laden

Schmitz: „Erstes Erstligaspiel etwas ganz Besonderes für mich“

Benno Schmitz beackert die Außenbahn bei RB Leipzig. Foto: Imago.

Benno Schmitz beackert die Außenbahn bei RB Leipzig. Foto: Imago.

Benno Schmitz hat „schon als Kind von der Bundesliga geträumt“. Das erklärt er der Mitteldeutschen Zeitung: „Deswegen war das erste Erstligaspiel etwas ganz besonderes für mich.“

„Übertrieben nervös“ sei er vor dem Spiel in Hoffenheim nicht gewesen, aber man müsse sich in die Bundesliga „auch erstmal reinfighten und reinbeißen“.

Dass er mit Lukas Klostermann einen großen Konkurrenten auf seiner Position hat, stört Benno Schmitz nicht. „Der Konkurrenzkampf stärkt uns beide.“ Froh ist Schmitz allerdings, dass er in diesem Kampf die ersten beiden Pflichtspiele der Saison in Abwesenheit von Klostermann absolvieren und sich zeigen durfte.

Dass er vor dem 2:1-Führungstreffer der Hoffenheimer gegen RB Leipzig einen schlechten Pass spielte, weiß Benno Schmitz. „Aber ich bin ein junger Spieler und lerne von Situation zu Situation.“ Dafür ist er „stolz“ auf seine Vorlage zum Ausgleich in der Schlussminute der Partie.

Benno Schmitz kann als Außenverteidiger, rechts und links spielen und ist erst 21 Jahre alt. Vor der Saison kam er von Red Bull Salzburg, wo er nach seinem Wechsel von Bayern München zwei Jahre lang spielte.