Seite neu laden

Kölner AG Fankultur schießt gegen RB Leipzig

An der Dose arbeiten sich nicht nur Fans, sondern auch Firmen ab. Foto: Image.

An der Dose arbeiten sich nicht nur Fans, sondern auch Firmen ab. Foto: Image.

Vor dem Spiel zwischen dem 1.FC Köln und RB Leipzig hat die AG Fankultur der Gastgeber ein Papier veröffentlicht, in dem man erklärt, „was diesen, unseren Club besonders macht“. Dabei geht es anlassbezogen vor allem darum, was ihn im Vergleich zu RB Leipzig besonders macht. Rund um die Themen Tradition, Fans, Mitglieder, Heimat, Identität und Co beschreibt man sich als bodenständigen, verwurzelten Mitgliederverein und Leipzig als Gegensatz davon.

Das Papier wurde auf der Hompage des 1.FC Köln veröffentlicht. Die AG Fankultur besteht aus verschiedensten Kölner Fangruppen, die in dieser AG unter Moderation und zusammen mit dem Verein mit Politik, Verbänden oder Behörden in Kontakt treten.

Passend zum Fanabarbeiten an RB Leipzig wird der 1.FC Köln im Spiel gegen RB mit veränderter Sponsorenbrust auflaufen. Statt REWE wird dort die Energydrink- Hausmarke der Supermarkt-Kette Maximal G pappen. Jetzt könne man den Energydrink-Konkurrenten „spielerisch frech im direkten Vergleich herausfordern“, heißt es dazu aus der REWE-Leitstelle.

Wenn der Marketingklub kommt, kann man auf Fan-, Vereins- und Sponsorenseiten schon mal in die (natürlich bodenständige und fest verwurzelte) Marketingtrickkiste greifen..