Seite neu laden

Hinteregger schießt weiter gegen RB Leipzig

Findet gern mal deutliche Worte: Martin Hinteregger. Foto: Imago.

Findet gern mal deutliche Worte: Martin Hinteregger. Foto: Imago.

Martin Hinteregger schießt weiter Richtung RB Leipzig. Nachdem er vor kurzem Ralf Rangnick scharf angegriffen und erklärt hatte, dieser lasse in Salzburg alles „den Bach runtergehen“, weil der Verein von Leipzig aus dirigiert werde, legt er nun erneut nach. Vor dem Spiel bei RB Leipzig mit seinem neuen Klub FC Augsburg erzählt er BILD: „Selbst wenn Leipzig Meister werden sollte und Augsburg absteigt, bin ich froh, dass ich nach Augsburg gegangen bin.“

„Ich bin extrem happy, dass ich mich für Augsburg entschieden habe“, erklärt er weiter. Dort sei er der „Zweitjüngste“ im Team, in Leipzig hätte er zu den Älteren gehört.

Mit dem älteren Team rechnet sich Hinteregger in Leipzig trotzdem Chancen aus, weil er Probleme bei RB sieht, „wenn sie das Spiel machen müssen“. Man werde „ihnen nicht den Gefallen tun und ihnen ins offene Messer laufen“.

Martin Hinteregger war Ende August von Red Bull Salzburg zum FC Augsburg gewechselt. Vorher hatte er öffentlich einem Wechsel nach Leipzig eine Absage erteilt. Aus Leipzig hieß es anschließend, dass Hinteregger sich vor seiner Absage selbst bei RB Leipzig angeboten hatte, woraufhin man überhaupt erst mit ihm in Kontakt getreten sei.