Seite neu laden

Aktuell kein Kontakt zwischen Rangnick und FA

Sportdirektor Ralf Rangnick. Foto: Imago.

Sportdirektor Ralf Rangnick. Foto: Imago.

Gestern landete Ralf Rangnick als möglicher englischer Nationaltrainer in der Gerüchteküche. Einigkeit besteht demnach, dass der Sportdirektor von RB Leipzig im Sommer Gespräche mit dem englischen Fußballverband (FA) geführt hat.

Wie Kicker und LVZ gleichlautend berichten, gibt es derzeit aber keine Kontakte zwischen Ralf Rangnick und dem Nationalverband. Die Engländer suchen nach einem Nachfolger für Sam Allardyce, der im Sommer anstelle von Rangnick den Posten erhielt, nun aber nach einem TV-Skandal schon wieder gehen musste.

Im Sommer hatte Ralf Rangnick auch mit dem belgischen Verband über den Trainerposten bei der dortigen Nationalmannschaft gesprochen. Allerdings war eine mögliche Verpflichtung daran gescheitert, dass Rangnick die Aufgabe nur übernommen hätte, wenn sie mit seiner Arbeit bei RB Leipzig vereinbar gewesen wäre.

Nach Ansicht des Telegraph werden die englischen Funktionäre im Rahmen ihrer Trainersuche einen zweiten Anlauf bei Ralf Rangnick unternehmen. Dass der 58-Jährige auch durch seine Vergangenheit eine besondere Nähe zu England hat (er spielte und studierte u.a. in England), ist bekannt.

Wahrscheinlich ist aber auch diesmal, dass Rangnick für ein Engagement als Nationaltrainer RB Leipzig nicht verlassen würde. Wenn es denn überhaupt zu einer zweiten Kontaktaufnahme kommt.