Seite neu laden

RB Leipzig gegen FC Schalke 04: Vorschau auf die Partie

Beim letzten Aufeinandertreffen spielte Christoph Metzelder noch für Schalke. Foto: imago

Beim letzten Aufeinandertreffen spielte Christoph Metzelder noch für Schalke. Foto: imago

RB Leipzig empfängt den FC Schalke 04 zum Topspiel am Samstag. Beide Mannschaften spielen auf Sieg, wollen ihre Serie jeweils ausbauen. Die Mitteldeutsche Zeitung hat Gegner FC Schalke genauer unter die Lupe genommen.

Die Mannschaft von Schalke 04

Die wichtigste Verpflichtung der Saison war Wunschtrainer Markus Weinzierl, den auch Ralf Rangnick auf dem Zettel hatte. Aber auch der Kader wurde mehrfach verstärkt. Königstransfer war Breel Embolo, ebenfalls zwischenzeitlich in RB Leipzig im Gespräch. Außerdem kamen vom FC Sevilla Coke und Yevhen Konoplyanka, Nabil Bentaleb von den Tottenham Hotspurs, Abdul Rahman Baba vom FC Chelsea, Naldo vom VfL Wolfsburg und Benjamin Stambouli von Paris St. Germain.

Mit Coke und Emobolo verletzten sich allerdings zwei wichtige Akteure schwer, sind erst in der Rückrunde wieder einsetzbar. Stattdessen haben sich mit Leon Goretzka und Sead Kolasinac zwei dienstältere Schalker in den Fokus gespielt, beide sind zur Zeit in bestechender Form.

Der neue Trainer und sein Stil

Mit Markus Weinzierl hat ein junger Trainer das Sagen, der nicht mehr der Generation „Erfolgreiche Ex-Spieler“ entspringt. Nachdem er laut eigener Aussage mit seinem Trainerjob ins kalte Wasser gesprungen war, führte er den FC Augsburg von der zweiten Liga bis nach Europa.

Den Erfolg mache bei Weinzierl vor allem sein Pragmatismus aus. Er passe das Spiel enorm an den Kader an, kann sowohl spielerisch, als auch mit der Brechstange ein Spiel gewinnen. Seine jüngste taktische Veränderung sorgte für Schalkes Wucht im Spiel.

Mit der Dreierkette und den zwei variablen Außen Kolasinac und Schöpf kassierte der FC Schalke in den letzten elf Spielen nur fünf Gegentore. Die Schalker Defensive steht jetzt kompakter und ihre Angriffe sind weniger leicht auszurechnen. Allerdings trat mit dieser Formation auch der SC Freiburg gegen RB LEipzig an.

Schwierige Dreiecksbeziehung

Ralf Rangnick selbst war zwei mal Trainer auf Schalke. Bei seiner ersten Station von 2004 bis 2005 war er erfolgreich, aber passte dem damaligen Manager Assauer nicht. Nachdem dieser 2006 den Verein verlassen hatte, holte Ralf Rangnick mit dem FC Schalke 2011 den DFB-Pokal. Im September der Folgesaison musste er wegen eines Burnout-Syndroms den Trainerposten aufgeben.

Zu Markus Weinzierl scheint die Beziehung gelitten zu haben, nachdem man sich im Sommer nicht auf ein Engagement des gebürtigen Straubingers einigen konnte. Der Grund soll Weinzierls Bestehen auf seinen eigenen Trainerstab gewesen sein, allerdings geriet der Verhandlungsabbruch zu einer kleinen Schlammschlacht.

RB Leipzig und FC Schalke 04 – Die Teams der Stunde

Während mit RB Leipzig der Tabellenführer immer noch ungeschlagen ist, hatte der FC Schalke den Saisonstart ordentlich vergeigt. Allerdings sind nun auch die Gelsenkirchener seit sieben Spielen ungeschlagen. RB Leipzig hat sogar die letzten sieben Spiele gewonnen.

Statistisch haben die Schalker sowohl eine besser Pass- als auch eine höhere Zweikampfquote als RB Leipzig. Außerdem kassieren sie kaum Tore nach Standards. Was ohnehin nicht zu den Stärken der Leipziger gehört, die auch gegen den FC Schalke auf ihre Konterstärke setzen werden.

Risikoreiche Top-Scorer gegen kompakte Defensive

Beide Mannschaften haben zuletzt mentale Stärke bewiesen. RB Leipzig drehte einen doppelten Rückstand beim 3:2 in Leverkusen, Schalke berappelte sich beim 3:1 gegen Darmstadt. Auf Schalke wartet die beste Offensive der Liga. Forsberg, Werner, Keita und Co. trafen bereits 27 Mal. Und die königsblauen bekommen die Gelegenheit, gegen eines der Top-6-Teams zu punkten, was ihnen bisher nicht gelang.

Gegen Ralph Hasenhüttls Ingolstadt konnte Markus Weinzierl übrigens auch mit dem FC Augsburg nie gewinnen. Im Vereinsduell führt der FC Schalke – nach Testspielen. Zur Einweihung der Red Bull Arena anno 2010 gewann der Bundesligist beim Noch-Regionallisten. Heute sind die Vorzeichen etwas umgekehrt.