Seite neu laden

Dayot Upamecano: Gerüchtekarussell nimmt Fahrt auf

Dayot Upamecano überzeugt in jungen Jahren bei Red Bull Salzburg. Foto: Imago.

Dayot Upamecano überzeugt in jungen Jahren bei Red Bull Salzburg. Foto: Imago.

Es ist ein gerade mal 18-jähriger Innenverteidiger, der bei Red Bull Salzburg seine erste richtige Saison im Männerbereich spielt. Dayot Upamecano kam im Sommer 2015 nach Österreich und spielte dort in seiner ersten Saison überwiegend in der zweiten österreichischen Liga beim FC Liefering. Im März diesen Jahres feierte er dann sein Debüt in der österreichischen Bundesliga in Salzburg.

Diese Saison hat er in der Liga und im nationalen und internationalen Pokal schon 20 Spiele mit Salzburg absolviert, davon 19 von Beginn an. Dabei konnte er die Beobachter mit seiner Physis und Sicherheit überzeugen. Was dann eben auch die Phantasien des Transfergerüchtemarkts beflügelt.

Dayot Upamecano zu RB Leipzig?

Klar, dass dann zuerst RB Leipzig genannt wird. Die haben perspektivisch auf jeden Fall ein Innenverteidiger-Thema. Mit Willi Orban, Marvin Compper und Kyriakos Papadopoulos stehen nur drei gelernte Innenverteidiger zur Verfügung. Papadopoulos ist zudem nur geliehen. Comppers Vertrag läuft eigentlich zum Saisonende aus, verlängert sich aber bei entsprechender Zahl von Einsätzen automatisch. Mit seinen 31 Jahren ist er aber in Leipzig sicherlich auch auf lange Sicht keine Lösung für den Defensivposten mehr.

Dass einer wie Dayot Upamecano bei RB Leipzig gehandelt wird, ist angesichts der Nähe zu Red Bull Salzburg absolut nachvollziehbar. Zumal er perfekt ins Beuteschema von Sportdirektor Ralf Rangnick passt. Wäre halt die Frage, wann der 18-Jährige bereit wäre für einen Wechsel in die Bundesliga. Vor kommendem Sommer ist dies trotz Gerüchten eher schwer vorstellbar.

Barcelona als Spielverderber?

Vielleicht muss man sich aber aus anderen Gründen beeilen. Denn aus Spanien wird vermeldet, dass der FC Barcelona Upamecano beobachtet und ernsthaftes Interesse hat. Für ein Angebot aus Barcelona, so vermutet man, wäre Upamecano auch bereit, Leipzig sausen zu lassen.

Zumindest könnte es dazu führen, dass man schnell sein muss, wenn man Dayot Upamecano eine Perspektive in einer europäischen Topliga schmackhaft machen will. In der Vergangenheit schaffte es Ralf Rangnick immer wieder, Talente von ihren Entwicklungsperspektiven bei RB Leipzig zu überzeugen.

Internationales Namedropping

Neben dem FC Barcelona soll auch Manchester United in der Vergangenheit Interesse an Upamecano gehabt haben und sogar schon einig mit ihm gewesen sein. Bayern München soll Upamecano im Juli 2015 zudem auf dem Weg nach Salzburg in Paris abgefangen haben, um ihm ein Angebot zu unterbreiten.

Arsenal, Juventus Turin, Manchester City. Wie fast immer bei solchen Talenten werden dann scheinbar einfach alle großen Klubs mit auf die Liste der Interessenten geschrieben. Der Vertrag des 18-Jährigen in Salzburg läuft noch bis 2018. Red Bull Salzburg soll über eine Option auf eine einjährige Verlängerung des Arbeitspapiers verfügen. Aktuell nicht vorstellbar, dass Upamecano bis 2019 in Österreich spielt.