Seite neu laden
-

Yussuf Poulsen: „Erstmal wieder an die Kälte gewöhnen“

Vor der Abfahrt aus Lagos rekapituliert Yussuf Poulsen im Interview die Zeit im Trainingslager. Dabei sprach er über die intensive Arbeit, die Erfahrung aus den Testspielen und die Stimmung in der Mannschaft.

Volle Konzentration auf Fußball für die Rückrunde

Für Yussuf Poulsen war das Trainingslager ein voller Erfolg, die Mannschaft sei nur auf Fußball konzentriert gewesen. „Die Trainingsplätze und äußeren Bedingungen waren gut. Wir haben gut gearbeitet und gute Fortschritte gemacht. Wir waren zwar kurz mal auf dem Golfplatz. Ansonsten haben wir nicht viel gesehen. Wir haben trainiert und die andere Hälfte der Arbeit findet außerhalb des Platzes statt.“

Testspiele können Stimmung nicht trüben

Den Sieg im Test gegen SC Farense ordnet der Stürmer trotz des drittklassigen Gegners als wichtig ein. „Es war nicht der beste Gegner, aber wir haben viele Dinge richtig gemacht, die gegen Ajax nicht so geklappt haben.“ Die Niederlage gegen das Team aus Amsterdam sei vor allem aufgrund mangelnder Fitness zustande gekommen. „Klar, dass wir nach den Einheiten nach der Pause schwere Beine hatten. Wenn man ein halbes Jahr trainiert und dann ein paar Tage nichts macht, ist das klar.“

Dass dadurch außerhalb des kurzen Streits zwischen Diego Demme und Timo Werner die Stimung gelitten habe, sieht Poulsen nicht. „Die Laune war gut, auch wenn wir verloren haben. Die Kameras sind ja auch nicht da, wenn wir im Hotel sind. Timo und Diego waren schon am selben Tag wieder befreundet.“

Davie Selke und Yussuf Poulsen als Sturmduo?

Mit seinem Kumpel Davie Selke stand Yussuf Poulsen gegen den SC Farense auch mal wieder gemeinsam auf dem Platz. Auch wenn das Zusammenspiel nicht herausragend war, weiß er um die Qualitäten des Duos. „Wir haben schon gezeigt in Momenten, wie gut wir zusammen spielen können. Egal, welche Pärchen vorne spielen, manchmal funktioniert es, manchmal nicht.“

Yussuf Poulsen: „Wir wissen, es wird schwer“

Die Mannschaft ist jetzt auf der Rückreise nach Leipzig, wo man auf den schottischen Rekordmeister Glasgow Rangers trifft. Was er vom Spiel erwarte? „Wir müssen erstmal wieder zuhause ankommen, an die Kälte gewöhnen. Wir haben noch nichts von den Rangers gesehen, weder taktisch, noch haben wir irgendwas spezielles trainiert. Mal schauen, wie weit wir sind. Ich hoffe es wird ein Spiel, wo wir wieder mehr Frische in den Beinen haben.“

Wie alle anderen sei er für den Rückrundenauftakt optimistisch, dass sich die Mannschaft wieder in Topform bringt. „Alle glauben, dass wir da anfangen können, wo wir aufgehört haben. Wir wissen, es wird schwer.“