Seite neu laden

Nach Versteigerung des RB-Balls: Erlös übergeben

Einstmals Teil einer streitbaren Szene, schon im Auktionshaus und dann im Zeitgeschichtlichen Forum. Der Anstoßball von RB Leipzig gegen Schalke 04. Foto: Imago.

Einstmals Teil einer streitbaren Szene, schon im Auktionshaus und dann im Zeitgeschichtlichen Forum. Der Anstoßball von RB Leipzig gegen Schalke 04. Foto: Imago.

Die Auktion des Anstoßballs aus dem Spiel RB Leipzig gegen den FC Schalke 04 vom 3. Dezember hat am 12. Januar einen würdigen Abschluss gefunden. Daniel Grahl, Betreiber des Kinos in Taucha (CT Lichtspiele), der die Auktion gestartet hatte, übergab den Erlös an zwei gemeinnützige Einrichtungen. Über jeweils 1002,50 Euro freuen sich nun der Kinderhospiz Bärenherz Leipzig e.V. in Markkleeberg sowie die Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung in Leipzig.

Die Auktion fand bei eBay vom 6. bis 16. Dezember statt, begleitet von einem großen Medien-Echo. Die Endsumme von 1004,99 Euro reicherte Daniel Grahl mit weiteren 1000 Euro an.

Kinderhospiz Bärenherz freut sich über Spende

Bei der Übergabe im Kinderhospiz Bärenherz drückte Mona Meister, Mitarbeiterin für die Öffentlichkeitsarbeit, ihren Dank aus: „Solche Spenden sind immer besonders schön, weil sie den Betrieb unseres Hospizes sichern. Die Unterbringung der Familien erkrankter Kinder wird von den Krankenkassen nicht übernommen. Wir wollen ihnen hier aber die Möglichkeit geben, eine Auszeit zu nehmen, um Erholung zu finden.

Das Angebot von Bärenherz reicht weit. So gibt es unter anderem pädagogische Betreuung für nicht betroffene Geschwisterkinder, kleine Ausflüge und einen ambulanten Dienst. Umfangreiche Leistungen, die viel Geld kosten. „Ich bin sehr ergriffen von der Hilfe, die hier den Kindern und ihren Familien zuteil wird und freue mich, dass unsere Charity-Auktion und mein Anteil dazu beitragen können“, so Daniel Grahl.

Erlös der Versteigerung hilft bei Krebsforschung

Peter Männig, Assistent des Vorstandes der Mitteldeutschen Kinderkrebsforschung, bedankte sich ebenfalls für die Spende: „Das Geld geht an Kinderonkologen, zumeist an Universitätskliniken, die Forschungsprojekte gegen Krebs bei Kindern betreiben. Die Ergebnisse dieser Forschungen sind eine imposante Erfolgsgeschichte: So können wir bei den am besten erforschten und am besten heilbaren Krebsarten heute 95 Prozent der Kinder langfristig heilen.“ Daniel Grahl: „Die Arbeit die hier geleistet wird, verdient größten Respekt. Ich bin mir sicher, das Geld ist gut investiert.

Der Anstoßball aus der umstrittenen Partie RB Leipzig gegen FC Schalke 04 (2:1) verschwindet nicht in der Versenkung. Ersteigert hat ihn das Zeitgenössische Forum Leipzig. Dort ist er in der Ausstellung „Deutsche Mythen seit 1945“ zu sehen. (Quelle: Pressemitteilung CT Lichtspiele)