Seite neu laden

Emil Forsberg vermeidet erneut Bekenntnis zu RB Leipzig

Emil Forsberg ist nicht nur bei RB Leipzig, sondern auch im Nationalteam Leistungsträger und international begehrt. Foto: imago

Emil Forsberg ist nicht nur bei RB Leipzig, sondern auch im Nationalteam Leistungsträger und international begehrt. Foto: imago

Im April bereits hatte Emil Forsberg in Schweden in Bezug auf seine Zukunft in Leipzig eher vage geantwortet. „Man weiß nie was passiert, aber ich fühle mich hier sehr wohl“, hatte er damals in Bezug auf die Saison 2017/2018 in Leipzig gesagt. Kurz darauf zitierte ihn die BILD allerdings mit den Worten: „Ja, ich bleibe. Ich kann mir aktuell keinen besseren Verein vorstellen.“

Ralf Rangnick will keine Stammspieler abgeben – Emil Forsberg ohne Bekenntnis

Zuletzt hatte Sportdirektor Ralf Rangnick noch mal betont, dass man keinen Stammspieler abgeben wird. Das wurde auch als direkte Reaktion auf Forsberg-Berater Hasan Cetinkaya gesehen, der öffentlich über Angebote großer Klubs für Emil Forsberg gesprochen hatte und einen Spielervertrag sieht, der nicht den Leistungen des Offensivmanns entspricht.

Emil Forsberg selbst hat sich nun am Rande der schwedischen Nationalmannschaft, die am Freitag gegen Frankreich antritt, erneut vorsichtig hinsichtlich seiner Zukunft bei RB Leipzig geäußert. Dass es Interesse von großen Vereinen gibt, sei schmeichelhaft, erklärt er bei fotballskanalen.se. Aber er beschäftige sich nicht viel damit. Aktuell zähle nur die Nationalmannschaft und das was auf dem Fußballfeld passiert und anschließend werde er sich mit Cetinkaya zusammensetzen und alles weitere besprechen.

Gute Kommunikation zwischen Emil Forsberg und Ralf Rangnick

Was bisher zwischen ihm und RB Leipzig besprochen wurde, will Forsberg nicht an die Öffentlichkeit bringen. Entsprechende Berichte vom Kicker, dass er in Leipzig bereits um Freigabe gebeten hat, will der Schwede entsprechend nicht kommentieren. Solange man noch ein Fußballspiel mit Schweden zu bestreiten hat, werde es nur „Standardantworten“ geben.

Dass Ralf Rangnick einen Wechsel von Forsberg ausschließt, sieht der Offensivmann als unproblematisch an. „Das hat er bisher in jedem Transferfenster gemacht. Das ist schließlich auch sein Job beim Verein. Das ist normal. Ralf Rangnick und ich hatten immer eine gute Kommunikation. Ich habe kein Problem damit, wie es ist.

Transferperiode bleibt spannend

Trotzdem bleibt für Emil Forsberg der Fakt, dass die Sommer-Transferperiode für ihn eine spannende werden kann. „Das kann absolut sein“, antwortet er auf eine entsprechende Frage und fügt noch ein „Wir werden sehen“ hinzu. Als bester Vorlagengeber der Bundesliga kann man zumindest davon ausgehen, dass es viele Angebote für ihn geben wird.

Steht halt die Frage, ob da eins dabei ist, an dem Forsberg nicht vorbeigehen kann und das auch für Ralf Rangnick gut genug ist, um von seiner harten Linie abzuweichen. In jedem Fall köchelt das Thema eines Forsbergs-Wechsels auch dank der Äußerungen der Forsberg-Seite inklusive seines Beraters weiter.

Emil Forsberg Topvorlagengeber Europas

Das hohe Niveau von Emil Forsberg, mit dem er das Interesse großer Vereine geweckt hat, zeigt sich auch in einer Übersicht beim goal.com. Mit 19 Assists ist der Schwede die Nummer 1 in Europa. Alle 123 Minuten legt er ein Tor auf. Keinem der Topvorlagegengeber gelingt das häufiger.

Beachten muss man allerdings, dass Emil Forsberg sieben seiner 19 Tore per Standard vorbereitete. Aus dem Spiel heraus hat Thomas Müller beispielsweise genauso viele Vorlagen auf dem Konto wie Forsberg. Luis Suarez (Barcelona) und Morgan Sanson (Marseille) kommen sogar auf mehr Vorlagen aus dem Spiel heraus.

Anmerkung: Zur Anzahl der Assists von Emil Forsberg gibt es unterschiedliche Zählweisen von unterschiedlichen Datenanbietern. Entsprechend variieren die Zahlen auf einer Bandbreite von 19 bis 22 Vorlagen.