Seite neu laden

Oliver Burke hofft auf Durchbruch bei RB Leipzig und Meistertitel

Oliver Burke. Foto: Imago.

Oliver Burke. Foto: Imago.

Oliver Burke hofft darauf, dass er in der kommenden Saison seinen Durchbruch bei RB Leipzig schafft. „Ich möchte diese Saison einen Eindruck in Leipzig hinterlassen und wirklicher Teil des Teams sein.“ Das erklärte er laut Independet am Rande des Emirates Cup.

Oliver Burke arbeitet hart für Einsatzzeiten bei RB Leipzig

„Ich hatte eine gute Vorbereitung und die Trainer sind zufrieden. Ich arbeite so hart ich kann, um ins Team zu kommen“, fügt der Schotte hinzu. Dabei gehe es auch darum, dass er sich im Torabschluss verbessern muss. In der Bundesliga sei es entscheidend, seine Chancen zu nutzen.

Beim Lernprozess setzt er auch weiterhin auf den Trainerstab. Im letzten Jahr habe Oliver Burke im Training „alle möglichen Dinge gelernt. Ich muss mein Spiel weiter verbessern. Hoffentlich kann ich ein großer Spieler werden“, setzt sich der Offensivmann keine Limits.

Keine Limits auch im Kampf um die Meisterschaft

Dabei habe er sich auch erst mal auf den deutschen Fußball einstellen müssen, der sich vom englischen sehr unterscheide. Den Schritt nach Deutschland hat der 20-Jährige noch nicht bereut. Vielmehr habe er von dem Wechsel sogar „profitiert“.

Keine Limits sieht Oliver Burke auch hinsichtlich der sportlichen Ziele bei RB Leipzig. „Hoffentlich können wir wieder so auftreten wie letzte Saison oder sogar den Meistertitel holen.“ Dabei vertraut er auch auf ein Team, in dem „die Chemie stimmt“ und „die Atmosphäre in der Umkleidekabine toll“ ist. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft und wir können immer besser werden“, sieht er das Potenzial. „Bereit“ sei die Mannschaft für die neue Saison und für große Taten.

Sportliche Leitung vertraut Burke

Ein Wechsel von Oliver Burke ist derweil vom Tisch, wie Ralf Rangnick heute in BILD erklärte. Zuvor hatten der Sportdirektor und Trainer Ralph Hasenhüttl schon zum Abschluss des Trainingslagers in Seefeld einige lobende Worte für Burke übrig. Er habe „viele Fortschritte gemacht. Wir werden ihn in diesem Jahr in einem anderen Zustand erleben als letzte Saison“, meinte Hasenhüttl.

Rangnick hoffte derweil darauf, “ dass es bei ihm richtig klick macht“. Oliver Burke scheint guter Dinge, dass das in der kommenden Saison tatsächlich der Fall sein wird.