Seite neu laden

Oliver Burke besser ins Spiel integriert

Oliver Burke. Foto: Imago.

Oliver Burke. Foto: Imago.

Oliver Burke ist zufrieden mit seinem derzeitigen Stand der Dinge. „Die Vorbereitung war bisher sehr gut für mich. Ich fühle mich bereit für die neue Saison“, erklärt er im Kicker (Print).

Er habe deutliche Fortschritte bei der Anpassung an die Aufgaben im Team von RB Leipzig gemacht. „Ich weiß jetzt, wie die Mannschaft spielt und was der Trainer will. Ich habe viele Dinge gelernt und bin jetzt deutlich besser in das Spiel integriert.“ Er habe gelernt, „zur richtigen Zeit und an der richtigen Stelle anzulaufen“.

Oliver Burke wollte RB Leipzig nicht verlassen

Nach einem „lehrreichen, aber teilweise auch schwierigen Jahr“ möchte Oliver Burke bei RB nun voll durchstarten. „Ich will mehr Spiele machen als im vergangenen Jahr. Ich möchte ein Teil der Mannschaft sein.“ Es sei ihm dabei egal, ob er im Sturm oder auf der rechten Zehn spielt. In der Vorbereitung war der Schotte vornehmlich im Sturm eingesetzt worden.

Jetzt im Sommer Leipzig zu verlassen, habe er nicht im Kopf gehabt. „Ich bin ja aus gutem Grund nach Leipzig gekommen“, weist er entsprechende Gedanken zurück.

Lob von Rangnick und Hasenhüttl

Schon am Rande des Emirates Cups hatte sich der Offensivmann angriffslustig gezeigt. Er arbeite hart, um ein „großer Spieler“ zu werden und habe von seinem Wechsel nach Leipzig sogar „profitiert“, weil er eine neue Art Fußball gelernt habe. Für sein Team hofft er dabei für die kommende Saison auf eine Wiederholung des Vorjahres-Erfolgs und schielt sogar auf den Meistertitel.

Gelobt wurde Oliver Burke zuletzt auch von Sportdirektor Ralf Rangnick und von Trainer Ralph Hasenhüttl. Rangnick hatte erklärt, dass man Burke nicht abgeben werde, weil der in den Testspielen gezeigt habe, dass seine Qualitäten und seine Geschwindigkeit der Mannschaft weiterhelfen. Hasenhüttl hat eine „sehr, sehr gute Vorbereitung“ des 20-Jährigen gesehen und sieht ihn vor allem im taktischen Bereich deutlich verbessert.