Seite neu laden
-

Ralph Hasenhüttl begeht 50. Geburtstag

Nur eine Zahl sei die 50, die seit heute hinter dem Alter von Ralph Hasenhüttl steht. „Die schreckt mich nicht“, meint der Trainer von RB Leipzig in der LVZ.

Ralph Hasenhüttl wünscht sich „Kraft und Gesundheit“ für den Traumjob

Sowieso gebe es wenig Gründe mit dem Leben unzufrieden zu sein. „Ich darf mich nicht beschweren. Meiner Familie geht es gut, mir geht es gut, alle sind gesund.“ Wenn er sich etwas wünscht, dann weiterhin die „Kraft und Gesundheit“, seinen Job, den er liebt, so ausüben zu können, wie im Moment. Bisher ist sein Traumjob noch Vereinscoach, irgendwann in der Zukunft könnte er sich auch noch vorstellen, Nationaltrainer zu werden.

Zum 50. Geburtstag übermitteln auch verschiedene Größen, die seine Karriere begleitet haben, ihre Wünsche. BILD hat sie gesammelt. Sportdirektor Ralf Rangnick findet dabei die Fitness seines Trainers „bemerkenswert“ und wünscht ihm „alles erdenklich Gute“. Hermann Gerland, Philipp Lahm, Peter Stöger, Ewald Lienen und Manfred Schwabl erinnern sich derweil an ihre jeweilige Vergangenheit mit Ralph Hasenhüttl.

Lebenslange Verträge für Naby Keita und Emil Forsberg

In Sportbild darf sich der Trainer Wunschüberschriften zu seinem Geburtstag zusammenstellen. Die drehen sich um konstante Erfolge bei RB Leipzig und regelmäßige Europapokal-Teilnahmen, um Erfolge im DFB-Pokal oder um Titel mit dem Nationalteam Österreichs.

Auch eine lebenslange Vertragsverlängerung von Emil Forsberg und Naby Keita steht dabei auf dem Wunschzettel. Aber auch garniert mit einer realistischen Einschätzung. „Wir wissen, dass wir in dieser Saison auch deshalb erfolgreich sein sollten, um Spieler zu halten, die auf dem Markt gefragt sind.“ Ralf Rangnick hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, dass man auch mal Spieler verlieren kann, wenn die sich schneller entwickeln als der Verein.

100.000 Zuschauer in der Red Bull Arena?

Nicht so richtig entwickelten sich zuletzt die Dinge um den Verkauf der Red Bull Arena an RB Leipzig. Derzeit wartet man auf die Bestätigung durch die Stadt und eine Entscheidung des Stadtrats. Ralph Hasenhüttl hat trotzdem die Vision eines 100.000-Mann-Stadions am „phänomenalen“ Standort im Herzen Leipzigs. Weil er von der Atmosphäre rund um den Klub weiterhin begeistert ist. „„Ich bin fasziniert von der Zuneigung der Fans. Es ist unsere Aufgabe, weiter so zu spielen, dass das Stadion voll besetzt ist und die Zuschauer begeistert sind“, erklärt er in Sportbild.

Jenseits von Visionen geht es heute zu Ralph Hasenhüttls 50. Geburtstag sehr bodenständig zu. Denn ab 10 Uhr leitet er das öffentliche Training bei RB Leipzig. Es ist die erste Einheit in dieser Woche, an deren Ende das Spiel im DFB-Pokal bei den Sportfreunden Dorfmerkingen steht. Beim Sechstligisten ist man klarer Favorit, sodass Hasenhüttls Wunsch, die erste Runde zu überstehen, durchaus in Erfüllung gehen könnte.


Jetzt die RBLive-App herunterladen: