Seite neu laden
-

Willi Orban: „Kevin Kampl würde gut zu uns passen“

Naby Keita wechselt 2018 zum FC Liverpool, Kevin Kampl ersetzt Oliver Burke bei RB Leipzig. RB-Kapitän Willi Orban äußerte sich am Mittwoch zur letzten Transferwoche.

Willi Orban: Keita-Wechsel kein Signal

Gestern wurde offiziell, dass Naby Keita den Verein 2018 verlässt. Willi Orban sah die Nachricht nicht als besonderen Rückschlag. „Ich glaube, das ist für alle Parteien eine gute Lösung. Es sind alle zufrieden und damit ist das Thema abgehakt, er kann sich voll auf die Saison konzentrieren.“ Emil Forsberg hatte die Nachricht schon dazu veranlasst, auch seine Gedankenspiele wieder einmal öffentlich zu thematisieren.

Dass der Guineer RB verlässt, wirke sich laut Orban aber nicht auf andere Spieler aus. „Ich glaube die Jungs, die jetzt hier sind sind sehr glücklich, welche Saison wir gespielt haben und dass wir für die Champions League qualifiziert sind. Darauf freuen wir uns, weil wir dafür hart gearbeitet haben.“ Er glaube demnach nicht, dass es eine große Signalwirkung auf andere Spieler habe. „Für Naby freut es mich“, beglückwünschte er seinen Teamkollegen zum nächsten Sprung.

Orban: Kampl braucht keine große Anlaufzeit

Und dann warf der RB-Kapitän einen Blick auf morgen, wenn das Transferfenster schließt. Mit Kevin Kampl steht noch ein letzter Spieler kurz vor der Unterschrift. „Klar, ich habe die Meldungen gelesen. Aber ob er kommt, dazu kann ich nichts sagen“, kommentierte Orban die Spekulationen um die Ankunft des Leverkuseners. „Ich glaube schon, dass er auch zu unserer Mannschaft passen würde. Aber ich habe es nicht zu entscheiden.“ Das Gute sei, dass der die RB-Schule durchlaufen habe. „Er kennt das System, braucht keine Anlaufzeit. Lassen wir uns überraschen.“ Lange warten müssen die Fans wohl nicht mehr.

 


Jetzt die RBLive-App herunterladen: