Seite neu laden
-

Hasenhüttl warnt vor Besiktas-Offensive – Naby Keita und Kevin Kampl trainieren

RB Leipzig ist sind in Istanbul gelandet und Ralph Hasenhüttl gab auf der abschließenden Pressekonferenz seinen Ausblick auf das morgige Duell gegen Besiktas Istanbul.

Bruma bei Istanbul-Rückkehr am Flughafen begrüßt

Einen besonderen Empfang bekam Bruma am Flughafen in Istanbul, der vor der Saison von Galatasaray verpflichtet wurde und in der Stadt gut bekannt ist. Ralph Hasenhüttl hatte den Trubel um seine Person mitbekommen und hat zumindest einen Spieler im Kader, der das Stadion kennt. „Er weiß, was uns da unten erwartet, hat als einziger Erfahrung hier“, so Hasenhüttl. Das wird ihn aber eher nicht dazu veranlassen, den Portugiesen auch in die Startelf zu stellen, zumal er eine etwas defensivere Ausrichtung durchblicken ließ. „Wichtig ist, dass wir schauen, wie offensiv wir agieren. Ich weiß nicht, ob ich Bruma von Anfang an auf dem Platz habe“, sagte er zum Neuzugang.

Keita und Kampl im Abschlusstraining

Noch ist unklar, ob er auf seine beiden angeschlagenen Mittelfeldakteure zurückgreifen kann, deswegen hatte Hasenhüttl ausreichend für Ersatz gesorgt. „Ich habe 18 Feldspieler mitgenommen, weil zwei Fragezeichen waren bei Naby Keita und Kevin Kampl.“ Bei der Trainingseinheit, die er noch abwarten wollte, waren laut Kicker beide auf dem Platz und zeigten beim Aufwärmen keine Probleme. Gut möglich, dass Hasenhüttl also über einen kompletten Kader zur Nominierung verfügen kann. Naby Keita könnte als erstes wieder eine Option sein, ansonsten wird Hasenhüttl nach den letzten Experimentieren wohl weniger gegenüber der zuletzt siegreichen Elf rotieren.

Kartenfestival beim Derby gegen Fenerbahce

Noch im Anflug auf Istanbul nutzte Ralph Hasenhüttl und sein Trainerteam die Zeit, um den Gegner zu studieren. Im letzten Duell war Besiktas auswärts bei Fenerbahce unterlegen, wobei insgesamt fünf Platzverweise ausgesprochen wurden. Dreimal Gelb-Rot ging davon an Besiktas. Ob man sich auch bei RB Leipzig auf ein so hartes Spiel einstellt? „Natürlich haben wir Szenen des Spiels gesehen, aber nicht die gelben und roten Karten“, so Hasenhüttl zur Videoanalyse.

Hasenhüttl warnt vor Offensivreihe um Ryan Babel

Die Herangehensweise habe er aber gut studiert. „Sie haben nicht geschafft, das Spiel zu gewinnen, aber man hat gesehen was sie ausmacht.“ Besonders hob er die „tolle Offensivreihe“ um den Ex-Hoffenheimer Ryan Babel hervor, die nicht einfach zu verteidigen sei. Heute Abend bereitet man sich mit der Mannschaft vor und hoffe dann, den passenden Plan für morgen zu haben. Einen Favoriten wollte er nicht ausmachen, entscheidend sei ohnehin nur, „wer besser ins Spiel findet. Viele Fehler darf man nicht machen“, so der RB-Coach.

 

 

 


Jetzt die RBLive-App herunterladen: