Seite neu laden

Mit Bruma und Forsberg gegen Porto? Nur Ilsanker noch mit Schmerzen

Bruma überzeugte gegen Borussia Dortmund und stand gegen FC Porto wieder in der Startelf. Foto: imago

Bruma überzeugte gegen Borussia Dortmund. Foto: imago

Auf der Pressekonferenz von RB Leipzig vor dem Spiel gegen den FC Porto gab Ralph Hasenhüttl zunächst bekannt, wie es personell aussieht.

Stefan Ilsanker noch mit Schmerzen im Zeh

Abschließend könne er die Frage nach der Aufstellung auch für sich selbst noch nicht beantworten. „Momentan ist noch nicht viel klar, wir haben erst noch eine Einheit zu trainieren.“ Aber vor dem anstehenden Champions-League-Duell hatten sich die Sorgen um angeschlagene Spieler mehrheitlich verringert. Momentan habe Ilsanker noch Probleme mit dem Zeh, weil er das Spiel gegen Borussia Dortmund auch nur mit Schmerzmitteln absolviert konnte.

Hasenhüttl hat die Qual der Wahl

Ansonsten sei RB Leipzig gegen den BVB hauptsächlich beschwerdefrei. Das gibt Hasenhüttl die Möglichkeit, wie gegen Dortmund zu rotieren. Beim wichtigen Sieg am Samstag trug die Rotation Früchte, trotz vieler Umstellungen funktionierte das RB-Spiel wieder reibungslos und man konnte auswärts beim BVB den wichtigen Dreier einfahren.

Lukas Klostermann wieder fit

Zeit zum Durchatmen könnte Ilsanker auch bekommen, weil der etatmäßige Rechtsverteidiger wieder fit ist. „Das Gute ist, das Lukas Klostermann einen Test beschwerdefrei absolviert hat“, so Hasenhüttl am Montag. Er könne dann heute wieder ins Training einstiegen und sei auch für das Spiel gegen den FC Porto eine Option.

Bruma hat sich eingelebt bei RB Leipzig

Ebenfalls wird wohl Bruma zum Zug kommen, der auch auf der Pressekonferenz neben Trainer Hasenhüttl Platz nahm. Der Portugiese kennt den Gegner womöglich besser, als alle anderen Spieler im Kader. Zudem „fühlt er sich nun zuhause“ in Leipzig. „Porto erwarte ich sehr stark morgen und ich hoffe, dass es ein gutes Spiel wird“, so der Offensivkünstler, der laut Hasenhüttl auch in Dortmund ein Klassespiel absolviert hat.

Deswegen wird er wahrscheinlich wieder zum Zug kommen, Hasenhüttl wies auch auf die Möglichkeit zusammen mit Emil Forsberg hin. Ob im Sturm Timo Werner beginnt und er im Zentrum wieder auf Kevin Kampl anstelle von Diego Demme vertraut, oder Marcel Sabitzer mal eine Pause bekommt – das alles hänge noch von der letzten Einheit und dem Fitnesszustand ab.

So könnte RB Leipzig gegen FC Porto spielen

Péter Gulácsi – Marcel Halstenberg, Willi Orban, Dayot Upamecano, Lukas Klostermann – Naby Keita, Kevin Kampl (Diego Demme) – Bruma, Emil Forsberg – Marcel Sabitzer (Yussuf Poulsen), Timo Werner