Seite neu laden

Sprung auf Platz zwei: RB Leipzig feiert Premierensieg in der Königsklasse

Huckepack-Jubel: Torschütze Jean-Kévin Augustin und Bruma (Foto: imago).

Huckepack-Jubel: Torschütze Jean-Kévin Augustin und Bruma (Foto: imago).

Schützenfest in Hälfte eins: RB Leipzig hat im dritten Anlauf zum ersten Mal ein Spiel in der Champions League gewonnen. Die Leipziger schlugen den FC Porto mit 3:2 (3:2) und verbesserten sich damit auf Rang zwei der Vorrundengruppe.

Tore für zwei Spiele schon in Hälfte eins

Bereits in der ersten Hälfte fielen Tore für zwei Spiele. In der Offensive glänzte RB Leipzig mit tollen Kombinationen und zahlreichen Torgelegenheiten (8:3) und drei Treffern. Willi Orban eröffnete den Torreigen mit einem Abstauber, als Gäste-Torhüter Peter Gulacsi einen Distanzschuss von Bruma prallen ließ (8.).

Emil Forsberg erzielte nach schöner Kombination über Marcel Halstenberg und Marcel Sabitzer die erneute Führung zum 2:1 (38.). Jean-Kévin Augustin erhöhte zum 3:1, nachdem ihm der Ball nach zwei Ping-Pong-Bällen von portugiesischen Abwehrbeinen im Strafraum vor die Füße gefallen war (41.).

RB Leipzig virtuos, Porto effektiv

Doch Porto ließ sich nicht beeindrucken. Die hinten anfälligen, aber in der Offensive abgezockten Portugiesen nutzten zwei ruhende Bälle zu zwei Toren. Das 1:1 durch den wuchtigen Stürmer Vincent Aboubakar fiel nach einem Einwurf und zweifacher Kopfball-Ablage (18.) durch einen Schuss aus der Drehung.

Der Anschluss zum 2:3 durch Abwehrmann Ivan Marcano resultierte aus einem Eckball, der abermals per Kopf auf den Torschützen abgelegt wurde (44.).

Comeback von Timo Werner

In der zweiten Hälfte konzentrierten sich beide Teams nach dem Schützenfest in den ersten 45 Minuten auf kompaktere Abwehrarbeit. Doch RB Leipzig war weiter überlegen und hatte die besseren Momente. Brumas abgefälschter Schuss wurde auf der Linie geklärt (62.). Augustin wurde steil geschickt schoss knapp über den Kasten (73.).

In der Schlussphase wurde die Partie härter, die eingewechselten Timo Werner und Yussuf Poulsen sorgten mit einem Schuss von Halbrechts aus dem Strafraum für Gefahr (84.) beziehungsweise einem Kopfball (90.+2) für Gefahr. Da die Portugiesen in der zweiten Hälfte zwar präsenter waren, aber keine einzige wirklich gefährliche Torchance hatten, darf Rasenballsport den ersten Sieg in der Champions League feiern. Da AS Monaco gegen Besiktas Istanbul mit 1:2 verlor, schaffte RB den Sprung auf Rang zwei der Vorrundengruppe.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie in Kürze hier bei mz.de

Statistik RB Leipzig vs. FC Porto

RB Leipzig – FC Porto 3:2 (3:2)

RB Leipzig: Gulacsi – Klostermann, Orban, Upamecano, Halstenberg – Keita, Kampl – Forsberg (90.+1 Bernardo), Bruma (75. Werner) – Sabitzer, Augustin (76. Poulsen).

FC Porto: José Sa – Layun, Felipe, Marcano, Alex Telles – Danilo Pereira, Herrera (81. Hernani) – Sergio Oliveira (58. Torres), Marega – Aboubakar, Brahimi (76. Corona).

Tor(e): 1:0 Orban (8., Bruma), 1:1 Aboubakar (18., Felipe), 2:1 Forsberg (38., Sabitzer), 3:1 Augustin (41., Forsberg), 3:2 Marcano (44., Herrera); Torchancen: 12:3; Ecken: 7:2; Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (ITA); Gelbe Karten: Orban (47.) / Brahimi (46.), Sérgio Oliveira (55.); Zuschauer: 41.496 in der Red-Bull-Arena Leipzig. (mz)