Seite neu laden

Bernardo: RB Leipzig ist gekommen, um zu bleiben

Bernardo. (Foto: imago)

Bernardo. Längst nicht so unwichtig für RB Leipzig, wie man meinen könnte. (Foto: imago)

Mit RB Leipzig ist Bernardo in der letzten Saison überraschend Zweiter geworden, momentan spielt sein Team auf Augenhöhe mit Bayern München. Bernardo erklärt gegenüber Goal.com, wieso man bei RB trotzdem nichts von einem Leicester-Vergleich wissen will.

Kein Vergleich mit Leicester City

Zwar hätte der Überraschungsmeister der vorletzten Saison in der Premiere League viele kleinere Mannschaften ermutigt, sich größere Ziele zu setzen. Die „Projekte“ sieht er allerdings nicht wirklich vergleichbar. Zwar habe Leicester City mit dem Gewinn des Titels etwas geschafft, das RB Leipzig möglicherweise nie erreichen werde, stapelt Bernardo tief. Aber die eigene Leistung, aus dem Stand Vizemeister zu werden, sah er mal als Ergebnis der guten Arbeit bei RB. „Natürlich war das (Leicesters Tielgewinn, Anm. d. Red.) kein Glück, aber ich sehe in Leipzig viel mehr Planung“, so der Außenverteidiger bei Goal.

Bernardo: „Gekommen, um zu bleiben“

Kurz vor den beiden Spielen gegen den FC Bayern erkannte er, dass der Rekordmeister in diesem Jahr nicht die Verfassung der letzten Saison hat. Trotzdem wird eine Bestleistung nötig sein, um die Bayern aus dem DFB-Pokal zu werfen. „Wir werden alles versuchen, aber der Kader der Bayern ist mit keinem anderen vergleichbar.“ Ein Sieg wäre besonders wichtig, um zu unterstreichen, dass man gekommen ist, um zu bleiben.