Seite neu laden
-

Führerschein-Skandal um Naby Keita für Hasenhüttl kein Thema

Naby Keita spielt mit Guinea nicht mehr um die WM in Russland, deswegen hätte Ralph Hasenhüttl bei RB Leipzig alle Zeit, mit seinem Star über dessen Strafverfahren zu sprechen. Wenn es ihn denn interessieren würde.

RB Leipzig ohne Kommentar zur Strafsache

„Es ist nicht ganz so schlimm“, so der RB-Coach über Keita. Über dessen kleine Verletzung wohlgemerkt. Im Training fiel auf, dass Keita Schmerzen an der Hand hatte. „Beim Zweikampf hat er einen Schlag bekommen, an der Außenseite des kleinen Fingergelenks“, gab Ralph Hasenhüttl Auskunft. Dabei hat Keita aktuell andere Probleme, nämlich ein Strafverfahren wegen Dokumentenfälschung. Bei RB Leipzig, wo man für die Führerscheine der Profis einen eigenen Scanner eingeführt hat, überlässt man die Sache den Anwälten und unterstützt naturgemäß den Spieler.

Hasenhüttl: „Es interessiert mich nicht“

Sein Trainer ist eben auch mit anderen Dingen beschäftigt, zumal Naby Keita durch die Geschichte erstmal nicht belastet scheint. „Es ist ein schwebendes Verfahren. Da bin ich nicht drin in der Materie und spreche mit ihm nicht darüber. Es interessiert mich auch nicht“, sagte Hasenhüttl knapp. Auch beim Rest des Teams ist die Sache kein Thema. „Es kommt weiter jeder mit dem Auto zum Training und wir haben damit kein Problem“, konzentrierte er sich ganz auf seinen Job als Fußballlehrer.


Jetzt die RBLive-App herunterladen: