Seite neu laden

Dayot Upamecano: „Wir müssen aggressiv sein“

Dayot Upamecano will mit RB Leipzig in der Champions League bleiben. Foto: imago

Dayot Upamecano will mit RB Leipzig in der Champions League bleiben. Foto: imago

Wenn RB Leipzig bei der AS Monaco gastiert, wird Dayot Upamecano als Stammspieler nach Frankreich zurück kehren. Auf der Pressekonferenz äußerte er sich zum anstehenden Endspiel um das Überwintern in der Königsklasse.

Vorfreude auf „großen Club“ AS Monaco

Zuletzt war er beruflich in der Heimat, als er mit Red Bull Salzburg in der Europa League zum OGC Nizza reiste. Wie damals hat er jetzt seine Familie in der Nähe und freut sich auf das Duell gegen einen großen Club wie AS Monaco. Aktuell gehört er zu den besten Talenten, die der Weltfußball zu bieten hat. Von Ralph Hasenhüttl bekam er früh die Chance, sich zu etablieren. Und nutzte sie, sodass er jetzt anstelle von Marvin Compper mit Willi Orban aufläuft.

Dayot Upamecano und Willi Orban als Abwehrduo

Der 19-Jährige bildete in der Bundesliga sogar mit Landsmann Ibrahima Konaté (18) schon die Innenverteidigung der Zukunft, aber gegen Monaco kann Hasenhüttl nicht auf Orban verzichten. „Ibu werde ich immer wieder Chancen geben, aber ob er morgen aufläuft, kann ich nicht sagen.“ Auch wenn Dayot Upamecano es dank seiner Qualität vorgemacht hat, wie sich man trotz Leistungsdellen unter Hasenhüttl fest spielen kann. „Willi ist da natürlich in solchen Spiele als Kapitän gefordert und mit noch mehr Erfahrung ausgestattet. Das ist in der Situation nicht unwichtig.“

RB Leipzig aggressiv und konsequent

Für Dienstag verspricht Upamecano, „dass ich sehr konzentriert sein werde, mit viel Lust auf dem Platz stehe und mein Trikot nass geschwitzt sein wird.“ Denn ihn erwartet eine große Aufgabe. „Wir wissen, dass es kein einfaches Spiel wird. Wir müssen aggressiv sein und konsequent unser Spiel durchziehen.“ Andernfalls wird es schwierig, bis ins nächste Jahr international zu spielen.