Seite neu laden

Offiziell: Marvin Compper wechselt zu Celtic Glasgow

Marvin Compper fühlt sich noch zu jung für das Abstellgleis bei RB Leipzig. (Foto: Imago)

Marvin Compper fühlt sich noch zu jung für das Abstellgleis bei RB Leipzig. (Foto: Imago)

Schon seit Tagen häuften sich die Meldungen, dass Marvin Compper bei RB Leipzig den Absprung wagt. Jetzt hat der Wechsel nach Schottland für den 32-Jährigen geklappt, wie RB Leipzig vermeldet.

Ralf Rangnick lässt Compper nach Schottland ziehen

Mit Sportdirektor Ralf Rangnick verbindet Compper viel. Seine Ausbildung genoss er beim VfB Stuttgart, wo auch Rangnick bis 2001 aktiv war. Später schaffte man mit der TSG Hoffenheim den Aufstieg in die Bundesliga und der Tübinger folgte dem Backnanger zu RB Leipzig. „Mit Marvin verlässt uns ein sehr verdienter und erfahrener Spieler, der maßgeblichen Anteil an unserer erfolgreichen Entwicklung der letzten Jahre hatte. Für die neue Herausforderung bei Celtic Glasgow wünsche ich ihm alles erdenklich Gute und viel Erfolg“, lässt Rangnick ausrichten.

https://twitter.com/DieRotenBullen/status/943496342625816577

Marvin Compper bis 2020 bei Celtic Glasgow

Celtic Glasgow ist für Marvin Compper die zweite Station im Ausland, wo er einen Vertrag bis Sommer 2020 unterschrieben hat. Nach seiner Zeit bei der TSG Hoffenheim hatte er schon in Italien für AC Florenz gekickt. Anschließend kam er zurück in die Bundesliga zu RB Leipzig. Dort hatte er 2008 seine Premiere für seinen zweiten Jugendverein Borussia Mönchengladbach gegeben.

Mit Compper fehlt ein Stück Erfahrung

Nach vier Jahren verabschiedet sich Marvin Compper mit einer Bilanz von 79 Spielen in der 1. und 2. Bundesliga. Dabei gelangen ihm 5 Tore und 3 Assists. Seit dieser Saison bekam Dayot Upamecano trotz anfänglicher Wackler den Vorzug und gilt für Leipzig als die Zukunft.

Der Mannschaft bricht mit seinem Abgang einer der dienstälteren Spieler und einige Jahre an Erfahrung weg. Zudem hat war er als Integrationsfigur auch für die französischsprachingen Neuzugänge wichtig. Ob Ralf Rangnick auch hier wieder einen Perspektivzugang von Anfang Zwanzig holt?