Seite neu laden
-

Ralph Hasenhüttl: „Schalke ist zu Recht die zweitbeste Mannschaft“

Die letzte Phase der Saison war für RB Leipzig von vermehrten Rückschlägen geprägt. Mit einem Heimsieg gegen den FC Schalke 04 will Ralph Hasenhüttl ein Ausrufezeichen setzen. Aber der RB-Coach weiß um die Schwere der Aufgabe.

Sechs direkte Konkurrenten um die Champions League

Der Gegner ist momentan Bayern-Jäger Nummer eins, auch wenn die Rolle aus dem Verfolger-Kreis keiner so Recht annehmen will. Denn nicht nur die gesammelten Punkte, sondern auch die Stabilität des Teams machen Schalke in dieser Saison stark. Borussia Dortmund hatte die mit Abstand größten Leistungsschwankungen, aber auch bei RB Leipzig gab es viel Licht und Schatten. Genau diese Konstanz will Ralph Hasenhüttl wieder ins Team bekommen. Denn man will wieder in die Champions League, um die sich nach Lage der Dinge sechs Mannschaften hinter den Bayern ernsthaft bemühen.

RB Leipzig muss die wenigen Räume nutzen

Gegen die Gelsenkirchener wird das ein gutes Stück Arbeit, denn die Königsblauen schafften es zuletzt immer, dem Gegner wenig Raum zu lassen. „Es ist gegen Schalke nicht einfach, weil sie es defensiv gut machen und mit viel Personal das Spiel extrem verdichten“, weiß Hasenhüttl, aber sieht auch seine Mannschaft gerüstet. „Wir müssen das Spiel machen, aber da haben wir in den letzten Wochen und Monaten hinzugelernt.“

Schalke 04 unter Tedesco stabil

Sein Gegenüber verfügt über einen breiten und ausgeglichenen Kader mit guter individueller Qualität und reichlich Perspektivspielern, die den Druck auf die Mannschaft erhöhen. Vom ersten Topspiel nach der Winterpause kann man erstmal eine taktisch geprägte Partie erwarten, in der auch RB Leipzig nach der verloren gegangenen Defensivstabilität sucht. Aber auch nach vorne erwartet Hasenhüttl mehr. „Wir müssen uns ein bisschen mehr Chancen erarbeiten als im Hinspiel. Da waren wir sehr dominant, aber im letzten Drittel mit zuwenig Lösungen“, erinnert sich der RB-Coach.

Kein Durchkommen im Hinspiel für RB Leipzig

Im Hinspiel verlor RB Leipzig auswärts gegen die gut organisierten Schalker 0:2. Auch da gab es ein längeres Abtasten und die Führung fiel letztlich durch einen Elfmeter, verursacht von Dayot Upamecano. In Durchgang zwei bestrafte die Mannschaft von Domenico Tedesco dann einen der vielen Fehlpässe der Sachsen mit einem Konter. Um vor eigenem Publikum drei Punkte zu behalten, wird Ralph Hasenhüttl trotz der Stabilität auch für kreative Momente sorgen müssen. Denn Schalke ist auch auswärts schwer zu besiegen, verlor nur in Hannover und Hoffenheim.