Seite neu laden
Emil Forsberg trainiert bei RB Leipzig wieder mit der Mannschaft. (Archivfoto: Imago)

Emil Forsberg trainiert bei RB Leipzig wieder mit der Mannschaft. (Archivfoto: Imago)

RB Leipzig: Erstes Training mit Emil Forsberg und ohne Marcel Sabitzer

RB Leipzig hält an Bewährtem fest. Nur 20 Minuten trainierte die Hasenhüttl-Elf am Dienstag öffentlich. Es ist der einzige öffentliche Auftritt der Mannschaft vor dem Heimspiel gegen Augsburg am Freitag. Am Montag hatten die RB-Spieler einen freien Tag genießen dürfen.

Emil Forsberg trainiert mit der Mannschaft

Mit auf dem Trainingsplatz war bei RB Leipzig auch Emil Forsberg, der im öffentlichen Teil mit dem Team trainierte. Ralf Rangnick hatte gestern bereits erklärt, dass er hoffe, dass der Schwede schon diese Woche wieder in das Mannschaftstraining einsteigt.

Dafür fehlte Marcel Sabitzer bei der ersten Einheit der Woche. Sorgen muss man sich um den Österreicher allerdings nicht machen. Zu Wochenbeginn werden immer wieder Spieler geschont, um dann im Verlauf der Woche die Belastung wieder nach und nach zu erhöhen.

RB Leipzig trainiert unter anderem Standards im Geheimen

„Das hat ja auch einen Grund, warum wir öfter unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert haben“, erklärte Trainer Ralph Hasenhüttl zur Geheimniskrämerei. So bekamen die Leipziger ihre eklatante Schwäche bei gegnerischen Standardsituationen in den Griff. So will Hasenhüttl seine Mannschaft auf die Partie gegen den FC Augsburg vorbereiten.

„Wir werden da nicht locker lassen und weiterhin viel Zeit dafür investieren“, sagte der 50 Jahre alte Fußball-Lehrer aus Österreich zum Thema Standardschulung. Zwei Spiele ohne Gegentor zumindest nach ruhenden Bällen des Gegners haben ihn und den Trainerstab in ihrem Vorgehen bestärkt.

Ralph Hasenhüttl erwartet heiße Begegnung gegen FC Augsburg

Also trainieren die Leipziger Mittwoch und Donnerstag auch wieder nicht öffentlich, die Fans sollen dann in den 90 Minuten gegen Augsburg auf ihre Kosten kommen. „Gegen den nächsten Gegner haben wir eh noch etwas gut zu machen aus dem Hinspiel“, sagte Hasenhüttl: „Das wird eine heiße Begegnung.“

Erstens, weil die Leipziger nach dem 0:1 im Hinspiel wie bei jedem Gegner, gegen den sie verloren haben, laut Hasenhüttl auch eine offene Rechnung begleichen wollen. Zweitens, weil über die Begegnung im September vergangenen Jahres länger als gewöhnlich gesprochen und über eine Szene besonders gestritten wurde.

Augsburg und die Vorgeschichte mit Daniel Baier

Genauer um eine obszöne Geste von Augsburgs Kapitän Daniel Baier, für die er 20 000 Euro Strafe zahlen und ein Spiel Sperre absitzen musste und über die sich Hasenhüttl extrem erzürnt hatte. Augsburgs Geschäftsführer Stefan Reuter hatte Hasenhüttl daraufhin Doppelmoral und Scharfmacherei vorgeworfen. „Das Thema wurde richtig groß gemacht aufgrund der Reaktion von Ralph Hasenhüttl“, hatte Reuter gesagt.

Vermutlich werden beide Vereine nun bemüht sein, das Geschehen von vor wenigen Monaten nicht wieder hochkommen zu lassen und sich aufs Sportliche zu konzentrieren. Denn es geht ums internationale Geschäft. Leipzig wird als Tabellendritter die Augsburger empfangen, gestärkt durch den 1:0-Sieg dank Neuzugang Ademola Lookman bei Borussia Mönchengladbach. Augsburg, 3:0-Sieger am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt, reist als Tabellensiebter an. Vier Punkte trennen die beiden Mannschaften lediglich.

(DPA | RBlive)