Seite neu laden

Transfer-Neuauflage: Rangnick öffnet Hintertür für Umaro Embalo

Umaro Embalo soll bei RB Leipzig ein Millionen-Euro-Angebot an Benfica Lissabon wert gewesen sein. Foto: imago

Umaro Embalo soll bei RB Leipzig ein Millionen-Euro-Angebot an Benfica Lissabon wert gewesen sein. Foto: imago

RB-Sportdirektor Ralf Rangnick hat eine Verpflichtung von Talent Umaro Embalo offenbar noch nicht komplett abgeschrieben. Doch dafür müsste eine Bedingung erfüllt sein.

Gefragt nach einem möglichen Wechsel Embalos im Sommer antwortete Rangnick dem Kicker (Print): „Ich kann die Frage nicht mit einem kompletten Nein beantworten, aber es ginge nur, wenn der Grund, weshalb es jetzt nicht geklappt hat, von der anderen Seite anders bewertet wird.”

Berater-Honorar für Umaro Embalo sollte erst nach dem 18. Geburtstag gezahlt werden

Rangnick hatte nach den geplatzten Verhandlungen mit dem Toptalent gesagt: „Wir hatten in allen Bereichen Einigung, sowohl zwischen den beiden Klubs – was Transfermodalitäten angeht – als auch mit dem Spieler finanzielle Dinge betreffend. Wir waren schon auf der Suche nach einem Haus oder einer Wohnung für ihn, hatten auch Einigung über eine eventuelle Honorierung des Beraters. Aber es gibt nun mal Regularien, nämlich die, dass keinerlei Berater zu Rate gezogen und schon gar nicht honoriert werden dürfen, solange ein Spieler nicht volljährig ist. An diesem Punkt ist das Ganze gescheitert – für mich völlig unverständlich”, sagte Rangnick.

Wie der Kicker nun berichtet, wollte sich Embalos Berater Catio Balde nicht darauf einlassen, ein Honorar erst zu kassieren, wenn der Spieler 18 Jahre alt ist, sondern wollte bereits aktuell honoriert werden. „Es gab für uns keine Alternative zum Abbruch der Verhandlungen, weil wir keine Dinge machen, die nicht konform gehen mit den Bestimmungen”, sagte Rangnick nun.