Seite neu laden
Emil Forsberg (Foto: imago).

Emil Forsberg (Foto: imago).

Emil Forsberg ist frei von Panik

Die jüngere Vergangenheit verlief für RB Leipzig in der Bundesliga bei nur zwölf Punkten aus den letzten elf Spielen durchwachsen. In der Rückrunde verspielte man schon viermal eine Führung und verlor dabei drei Spiele. Emil Forsberg spürt trotzdem „keine Panik und keine Krise“, wie er dem Kicker (Print) erklärt.

RB Leipzig muss bei Führungen „cleverer und abgeklärter“ auftreten

Man müsse künftig allerdings „cleverer und abgeklärter“ auftreten. Dazu gehöre auch, dass man Spiele entscheidet, wenn sich die Chance dazu bietet. Gegen Köln hatte RB Leipzig in der ersten Halbzeit mehrere Chancen auf das 2:0 oder 3:0 liegengelassen.

Aber auch wenn das „nicht klappt, müssen wir wissen, dass es uns auch in der zweiten Halbzeit noch möglich ist, den Sack zuzumachen.“ Gegen Köln habe man es in der zweiten Halbzeit verpasst „die Arbeitshandschuhe“ anzuziehen.

Forsberg sieht Chancen für RB Leipzig gegen Borussia Dortmund und Richtung Champions League

Hoffnungen auf Punkte hat Emil Forsberg für das kommende Heimspiel gegen Borussia Dortmund, die derzeit drei Punkte vor RB Leipzig in der Bundesliga auf Platz 2 liegen. „Wir haben im Hinspiel gezeigt, was man gegen Dortmund machen muss“, gibt sich der Schwede positiv.

Schließlich ist die Qualifikation für die Champions League bei RB weiter das Ziel. „Alle Chancen“ habe man diesbezüglich weiterhin, findet Forsberg.

Emil Forsberg nach Bauchmuskelverletzung noch nicht wieder bei 100%

Sich selbst sieht der Offensivmann noch nicht bei 100%. Die Fitness reiche aktuell für 70 bis 80 Minuten. Gegen Köln stand Emil Forsberg nach einer Bauchmuskelverletzung erstmals nach drei Monaten bei RB Leipzig wieder in der Startelf und spielte vor allem vor der Pause sehr gut. Wie der Rest des Teams habe er aber „in der zweiten Halbzeit fast keinen Ball mehr berührt und bin nur gelaufen“.