Seite neu laden
„Intergalaktisch gut”: Choreografie der RB-Fans gegen Borussia Dortmund (Foto: imago).

„Intergalaktisch gut”: Choreografie der RB-Fans gegen Borussia Dortmund (Foto: imago).

„Bettlaken-Choreo”: Diskussionen über Ufo-Choreografie bei RB Leipzig

Vor dem 1:1 (1:1) zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund feierten die RB-Fans ihr Team als „intergalaktisch gut”, was für Verwirrung sorgte. Der Dortmunder Fanblock war derweil beim Spiel bis auf zwei, drei Schmähgesänge kaum wahrnehmbar, auch weil der harte Kern der Fanszene daheimblieb.

Ufo RB Leipzig – „intergalaktisch gut”?

Die Metapher vom Ufo, das einst in Markranstädt landete, um der profifußballentwöhnten Region die Bundesliga zurückzubringen, gehört zur RBL-Historie. Vor dem Spiel gegen den BVB haben die aktiven Fans dieses Bild nun in ihrer Choreografie aufgegriffen.

In der ersten Choreo seit dem Champions-League-Aus gegen Besiktas Istanbul zeigten die RB-Anhänger auf den Rängen eine fliegende Untertasse. Auf dem Banner davor stand: „Leipzig – Rasenballistisch – intergalaktisch – gut.”

Nicht alle Anhänger fanden die Darbietung optisch gelungen. Bei Twitter empfahl ein User den RB-Fans, zum Choreo-Praktikum nach Dresden zu kommen. Ein anderer schrieb: „Bettlaken-Choreo”.

Der Westen listet hier eine Sammlung von Tweets über die Choreo von RBL auf.

Keine Rivalität zwischen RBL und BVB auf den Rängen zu spüren

Dass das Spiel zwischen Rot-Weißen und Schwarz-Gelben wegen des Überfalls auf RB-Fans beim Spiel in Dortmund vor einem Jahr und wegen der besonderen Rivalität aus Fansicht eine besondere ist, war im Stadion nicht zu spüren. Aus dem ausverkauften BVB-Block drangen nur zwei, drei eher harmlose Schmähgesänge („Alle Bullen sind Schweine”). Sonst blieben die 4500 Gäste verhalten, auch weil die aktiven Fans nicht mit nach Leipzig gekommen waren. Stattdessen waren viele ostdeutsche BVB-Fans gekommen. Schwarz-gelbe Blockfahnen mit dem Aufdruck Südwest Zittau oder Aschersleben schmückten den Gästeblock.

Torsten Schild, Leiter der BVB-Fanabteilung, hatte bei Reviersport erklärt, dass keine Fanfahrten zum Spiel nach Leipzig und dem Europapokalmatch nach Salzburg angeboten werden. „Wir als Fan- und Förderabteilung haben eine ganz klare ablehnende Haltung zu diesem Konstrukt RB und dann ist es aus unserer Sicht nur konsequent, auch dort nicht hinzureisen und durch das Angebot von Auswärtsfahrten damit auch noch Geld zu verdienen”, so Schild.