Seite neu laden
Timo Werner hier nach seinem Wechsel zu RB Leipzig bei einem Testspiel in Stuttgart. Foto: imago

Timo Werner hier nach seinem Wechsel zu RB Leipzig bei einem Testspiel in Stuttgart. Foto: imago

Timo Werner vor der Rückkehr in die Heimat

Für Timo Werner, den ehemaligen Stuttgarter und Topscorer bei RB Leipzig, wird das Auswärtsspiel am Sonntag beim VfB ein ganz besonderes. Auf der Pressenkonferenz am Freitag stellte er sich den zahlreichen Fragen der Journalisten.

Timo Werner über…

…den 2:1-Sieg im Achtelfinale über Zenit St. Petersburg:

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht und das umgesetzt, was der Trainer uns auf den Weg gegeben hat. Wir haben zwei Tore gut herausgespielt und waren hinten kompakt. Natürlich ist das Gegentor bei der Auswärtstorproblematik ein bisschen blöd, aber so, wie wir gespielt haben, muss Zenit auch erstmal gegen uns gewinnen.“

…das kommende Duell gegen den VfB Stuttgart:

„Der VfB hat die letzten Spiele gut bestritten und enge Spiele gewonnen. Sie stehen defensiv gut. Wenn wir so spielen, wie gestern und gegen Dortmund, dann haben wir gute Chancen, zu gewinnen.“

…über das Ende seiner Torflaute:

„Es ist nie schön, abends einzuschlafen, verloren zu haben und kein Tor gemacht zu haben. Aber für mich zählt nicht, jedes Spiel ein oder zwei Tore zu machen, sondern dass wir gewinnen. Und dass wir unsere internen Ziele, die Champions League zu erreichen, schaffen.“

…über seine Vertragsverlängerung:

„Ich beschäftige mich nicht damit. Wir hatten sehr viele wichtige Spiele in letzter Zeit und auch noch vor uns. Danach geht es auch auf die WM zu, ich kann heute nichts verkünden.“

…über Einzelgespräche mit Hasenhüttl:

„Ich möchte  nicht zu viel sagen, aber habe ein sehr gutes Verhältnis zum Trainer. Wir können viel lachen, auch mal aneinander reiben, aber das gehört dazu. Mir gehen auch manchmal die Gäule durch. Aber dann ist es wichtig, dass man das schnell aus der Welt räumt.“

…über Heimweh:

„Wenn ich nicht in Leipzig bin, habe ich auch Heimweh. Stuttgart ist meine Heimat, da komme ich her, werde vielleicht wieder hinziehen. Aber in meiner Zeit in Leipzig haben es die Stadt und die Fans geschafft, kein Heimweh aufkommen zu lassen. Ich war lange nicht mehr in Stuttgart, mittlerweile bin ich älter geworden. Mit 22 sollte man nicht mehr soviel Heimweh nach der alten Dönerbude haben.“

Das Interview wurde von RBlive auf der Pressekonferenz vor dem Stuttgart-Spiel aufgezeichnet.