Seite neu laden

Bernardo: RB Leipzig nächste Saison in der Champions League

Bernardo. (Foto: imago)

Bernardo. Längst nicht so unwichtig für RB Leipzig, wie man meinen könnte. (Foto: imago)

Noch unter die ersten Vier der Bundesliga sieht Bernardo seinen Verein rutschen. RB Leipzig werde sich neben Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen für die Champions League qualifizieren. Aber auch „Schalke ist dafür natürlich ein großer Favorit“, erklärt er im Interview mit BILD.

RB Leipzig braucht in Hannover 100 Prozent

Dabei brauche es schon am Samstag im Spiel bei Hannover 96 wieder die 100 Prozent, die man im Spiel gegen die Bayern vor der Länderspielpause abgerufen hatte. Nur so könne man bei den Hannoveranern punkten.

96 habe „zuletzt wie in Dortmund gut gespielt und trotzdem verloren“. Vier Niederlagen hintereinander stehen für das Breitenreiter-Team in der Bilanz. Darunter waren drei 0:1-Niederlagen.

Bernardo hat kein Problem mit Ralph Hasenhüttl

Kein großes Thema ist für Bernardo, dass ihm nach der Verletzung von Marcel Halstenberg auf der Position des Linksverteidigers meist Lukas Klostermann vorgezogen wurde. „Ich habe gut gegen Schalke gespielt. Aber dann schlecht in Freiburg. Lukas hat seine Chance bekommen und das gut gemacht. Der Trainer ist gerecht, das musste ich akzeptieren.“

Akzeptiert hat Bernardo kurzfristig auch, dass er keine Chancen hat, noch auf den brasilianischen WM-Zug aufzuspringen. Aber nach Russland „wird es im Hinblick auf die WM 2022 einen Umbruch geben. Und da mache ich mir mehr Hoffnungen. Weil ich ein anderer, taktisch geprägter Spieler bin.“