Seite neu laden

Heiko Herrlich hat Verständnis für Proteste – Pionierarbeit mit Leverkusen

Heiko Herrlich weiß noch nicht, was ihn bei einem Montagsspiel erwartet, will aber trotzdem Pionierarbeit vollbringen und mit Bayer Leverkusen bei RB Leipzig gewinnen. (Foto: Imago)

Heiko Herrlich weiß noch nicht, was ihn bei einem Montagsspiel erwartet, will aber trotzdem Pionierarbeit vollbringen und mit Bayer Leverkusen bei RB Leipzig gewinnen. (Foto: Imago)

Trainer Heiko Herrlich hat seine Spieler von Bayer Leverkusen vor dem Bundesliga-Spiel bei RB Leipzig vor der besonderen Atmosphäre des Montagsspiels gewarnt.

RB Leipzig in Bezug auf Montagsspiele mit Erfahrungsvorteil

„Montags zu spielen, ist eine komplett neue Situation für uns alle. Deshalb müssen wir uns darauf einstellen, dass es ein anderes Bundesliga-Spiel wird als sonst. Leipzig hatte die Erfahrung ja schon“, sagte Herrlich am Sonntag: „Wir müssen damit rechnen, dass es völlig ruhig bleiben könnte und die Partie Freundschaftsspiel-Charakter hat. Vielleicht fliegen auch wieder ein paar Tennisbälle auf den Platz.“

Dies war im ersten Montagsspiel am 19. Februar zwischen Eintracht Frankfurt und den Leipzigern passiert. Das Duell zwischen Leipzig und Bayer ist das vierte von fünf Montagsspielen in dieser Saison. „Wichtig ist, dass wir uns von dem Drumherum nicht beeinflussen lassen und den Fokus halten“, sagte der Bayer-Coach.

Heiko Herrlich kann protestierende Fans verstehen

Für die Fan-Proteste hat Herrlich Verständnis. „Man muss auch die Fans hören“, sagte er: „Es ist ein Riesen-Aufwand für sie, sich für Montag einen Urlaubstag zu nehmen und für Dienstag vielleicht auch noch.“ Deshalb regt er Diskussionen über eine Abschaffung an: „Wir leben von der Atmosphäre im Stadion. Und wenn sowas komplett boykottiert wird, muss man nochmal drüber sprechen, ganz klar.“

Teile der Fans von RB Leipzig wollen 45 Minuten lang die Stimmung boykottieren. Ralf Hasenhüttl und Ralf Rangnick/ Oliver Mintzlaff haben dagegen um Unterstützung von der ersten Minute an geworben. Teile der Bayer-Fans hatten einen kompletten Boykott der Partie ausgerufen. Rund 1.000 Leverkusen-Fans werden ihr Team trotzdem begleiten.

Wer das Duell am Montagabend gewinnt, klettert auf die Champions-League-Plätze. RB Leipzig würde sogar schon ein Remis reichen. Der Europa-League-Viertelfinalist will aber den Sieg. Genau wie Leverkusen. Es wäre der erste von Bayer gegen RB. Bisher stehen zwei Niederlagen und ein Unentschieden in der Bilanz.

Bayer Leverkusen will Pionierarbeit leisten und in Leipzig gewinnen

„Es wäre ein Stück weit Pionierarbeit, wenn wir es schaffen, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesliga eine Leverkusener Mannschaft gegen RB Leipzig gewinnt“, so Heiko Herrlich. Das Bayer-Team erinnert den RB-Coach Ralph Hasenhüttl derweil an die eigene Mannschaft. „Es gibt einige Parallelen – besonders in der Art zu attackieren und umzuschalten.“

Außer auf den gesperrten Lucas Alario und den verletzten Joel Pohjanpalo kann Bayer Leverkusen im Duell um einen Champions-League-Platz auf alle Spieler zurückgreifen. Auch Kapitän Lars Bender wird laut Herrlich rechtzeitig fit. Bei RB Leipzig fehlen Marcel Halstenberg und Konrad Laimer definitiv. Bruma und Lukas Klostermann gelten als fraglich. Stefan Ilsanker könnte nach Kapselverletzung in den Spieltagskader zurückkehren.

(DPA | RBlive)