Seite neu laden
-

Enttäuschender Abend für RB Leipzig mit zu vielen Fehlern

Nach dem 1:4 von RB Leipzig gegen Bayer Leverkusen ist man bei den Gastgebern in Sachen Ursachenforschung unterwegs. Dabei stehen die eigenen Fehler in der Defensive im Mittelpunkt.

Trainer Ralph Hasenhüttl sah nach dem Spiel eine verdiente Niederlage. Der Unterschied zwischen beiden Teams sei auch in der Höhe des Ergebnisses gut ausgedrückt worden. Allerdings „hätte das Spiel auch 8:5 ausgehen können“, verwies er auf viele ungenutzte Chancen auf beiden Seiten.

RB Leipzig mit defensiven Problemen trotz vorheriger Kritik

„Wir sind vor dem Spiel kritisch mit den Jungs umgegangen, weil wir gegen Marseille zu viele Chancen zugelassen haben“, erklärte Ralph Hasenhüttl. „Trotzdem waren wir heute nicht in der Lage, einen sehr guten Gegner zu stoppen.“ Man habe zwar vor der Pause noch versucht, durch eine Systemumstellung die Defensive zu stärken, aber dann trotzdem das 1:1 gekriegt.

Genau über die Situation, die zum 1:1 führte, sei vor der Partie intensiv geredet worden, erklärt Willi Orban. Denn das „hatten wir angesprochen, nach Offensivstandards schnell umzuschalten, weil das eine der Stärken von Leverkusen ist.“ Der Ausgleich war nach einem Eckball von RB Leipzig gefallen, nachdem Bayer schnell gekontert hatte.

Peter Gulacsi will Niederlage schnell abhaken

Nach der Pause habe man dann „nicht mehr so konsequent verteidigt“ und die Gegentore durch Fehler begünstigt. Aber auch ein Lob für Bayer hat der Kapitän von RB Leipzig übrig. „Leverkusen ist eine sehr gute Mannschaft. Sie haben das gut ausgespielt.“

Auch Torwart Peter Gulacsi lobte die Gäste, die in der Offensive über „sehr viel Qualität“ verfügen. Man habe viel zu einfache Tore kassiert. Aber „es gibt solche Tage“, versucht Gulacsi die Niederlage schnell abzuhaken. „Wir haben zu viele Fehler gemacht und offensiv die Bälle zu schnell verloren. Auch defensiv müssen wir besser sein.