Seite neu laden
Tim Lobinger einst in Diensten von RB Leipzig. (Foto: Imago)

Tim Lobinger einst in Diensten von RB Leipzig. (Foto: Imago)

Leukämie-Rückschlag für Ex-RB-Athletiktrainer Tim Lobinger

Schlechte Nachrichten von Tim Lobinger, ehemaliger Athletiktrainer bei RB Leipzig: Nach einer erfolgreichen Stammzelltherapie bekam er nun die erneute Diagnose einer Krebserkrankung.

Therapie erfolgreich, aber Blutkrebs in neuer Form zurück

Vor einem Jahr hatte der ehemalige Stabhochspringer die Diagnose Leukämie bekommen. Im Dezember 2017 hatte er sich zuletzt einer Therapie seiner Blutkrebserkrankung unterzogen und war auf dem Weg der Besserung. Nun ist die Krankheit in einer neuen Form zurück, wie er dem Stern (Donnerstagsausgabe) verriet. „Die zwei Krebszellenarten, die vergangenes Jahr erkannt wurden und vernichtet werden konnten, sind nicht mehr nachgewiesen worden. Dafür ist eine leicht mutierte Form zurückgekehrt“, so Lobinger. Der Vizeeuropameister von 2006 arbeitete zunächst wieder als Personal Trainer, ehe ihn die erneute Hiobsbotschaft traf. Auf eine weitere Chemotherapie verzichte er vorerst, da die Blutwerte erstmal nicht schlechter geworden waren.

Isolierstation während der Stammzelltherapie war die größte Belastung

Trotzdem war die Rückkehr der Krankheit ein kaum auszudenkender Schock für ihn und seine Familie. „Nach dieser Nachricht war ich knapp eine Woche in einem Zustand, den man nicht allzu oft erleben sollte.“ Eine große Leere habe ihn überkommen, er fiel in ein Loch. „Trauer legte sich über die ganze Familie. Jetzt geht es rasant, das war die Sorge.“ Vor allem die Phase der Stammzelltherapie habe ihn belastet, weil man als Patient auf einer Isolierstation ohne eigenes Immunsystem auskommen muss. Große seelische Unterstützung bekommt er auch von seiner Frau, obwohl die beiden schon vor der Diagnose getrennt lebten.