Seite neu laden

Hoffenheim und RB Leipzig mit historischer Chance

Alexander Rosen hat mit seiner TSG Hoffenheim vor dem Spiel bei RB Leipzig viel zu lachen. (Foto: Imago)

Alexander Rosen hat mit seiner TSG Hoffenheim vor dem Spiel bei RB Leipzig viel zu lachen. (Foto: Imago)

Im Spiel zwischen RB Leipzig und der TSG 1899 Hoffenheim geht es am Samstag bereits um die Verteilung der Europapokal-Plätze für die kommende Saison. Bei vier bzw. fünf Punkten Rückstand auf Platz 4 schielen beide Mannschaften noch auf die Champions League.

RB Leipzig und Hoffenheim können nach Europapokal-Debüt direkt erneut in den Europapokal einziehen

Derzeit belegen beide Mannschaften einen Platz, der zur Teilnahme an der Europa League oder zumindest zur Qualifikationsphase der Europa League berechtigen würde. Dass eine Mannschaft sich nach der erstmaligen Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb im nächsten Jahr erneut für Europa qualifizieren kann, kam bisher nicht so oft vor in der Bundesliga, wie der Kicker (Print) berichtet.

Demnach gelang das bisher nur vier Mannschaften. 1860 München war nach erstmaliger Qualifikation für Europa in der Saison 1964/1965 gleich fünfmal hintereinander dabei. Fortuna Düsseldorf schaffte in den Siebzigern eine Wiederholung nach der Debüt-Saison, genauso wie Bayer Uerdingen in den Achtzigern. Bayer Leverkusen gelang es Ende der Achtziger gleich zweimal nach der Debüt-Saison wieder europäisch zu spielen. Dabei holte man gleich in der zweiten Saison 1987/1988 den UEFA-Cup.

Hoffenheim will mindestens Sechster werden

Für Hoffenheim ist es klares Ziel, sich in die Reihe der vier Vereine einzureihen und nach dem Debüt nun erneut in den Europapokal einzuziehen. „Wir wollen den sechsten Platz nicht mehr hergeben“, erklärt TSG-Manager Alexander Rosen im Kicker (Print). Dabei schaut man aber weiterhin auch auf Platz 4.

„Es sind aktuell fünf Punkte Rückstand“, rechnet Rosen vor. „Ein Traum wäre natürlich, wenn wir am letzten Spieltag zu Hause gegen Borussia Dortmund ein Endspiel um den Einzug in die Champions League hätten.“

RB Leipzig und Hoffenheim für Alexander Rosen nicht vergleichbar

Zuvor steht allerdings ein erstes Endspiel bei RB Leipzig an. Bei einer Niederlage würde Platz 4 schon deutlich außer Reichweite rücken für die TSG. „In dieser Mannschaft steckt eine außergewöhnliche Qualität“, weiß Rosen über den kommenden Gegner. „Es wird ein spannendes Spiel, ein spannender Endspurt.“

Vergleichen will Alexander Rosen seinen Verein trotzdem nicht mit RB Leipzig. „RB ist nicht vergleichbar mit uns. Die eingesetzten Mittel sind in einer anderen Dimension. Insofern wäre es keine große Überraschung für mich, wenn die Leipziger kurz- und mittelfristig in die Riege der nationalen Topklubs vordringen.“