Seite neu laden

Dominik Kaiser: Drittligamannschaft von RB Leipzig machte den meisten Spaß

Dominik Kaiser, ehemaliger Kapitän von RB Leipzig. Foto: imago

Dominik Kaiser, ehemaliger Kapitän von RB Leipzig. Foto: imago

Noch zwei Pflichtspiele plus ein Abschiedsspiel hat Dominik Kaiser bei RB Leipzig vor der Brust. Zeit für ihn, nach sechs Jahren auch Bilanz zu ziehen.

Verändertes, aber immer noch gutes Betriebsklima bei RB Leipzig

Dabei guckt er besonders wehmütig auf die Drittligamannschaft von RB zurück. „Das war damals ein sehr besonderes Klima“, erklärt er im Interview mit rb-fans.de. „Wir haben uns super verstanden, hatten ein klares gemeinsames Ziel mit dem Aufstieg in die zweite Liga vor Augen und haben uns auf und neben dem Platz super miteinander verstanden. Das war ein großer Trumpf.“

Je höher man aufstieg, desto „intensiver wurde auch der Konkurrenzkampf, nicht zuletzt aufgrund der individuellen Qualität der Einzelspieler. Das ist auf diesem Niveau auch völlig normal.“ Insgesamt habe man sich den Zusammenhalt im Team aber über die Jahre erhalten. „Es ist es immer leicht für einen Spieler, sich in dieser Mannschaft wohlzufühlen. Das Team wie auch das Team drum herum passt schon sehr, sehr gut zusammen.“

Dominik Kaiser denkt an Lotte zurück

Zu den Highlights seiner Zeit bei RB Leipzig zählt Dominik Kaiser den Aufstieg in die dritte Liga in der ersten Saison. Damals konnte sich RB durch ein 2:2 bei den Sportfreunden Lotte nach Verlängerung durchsetzen. Mehr als 2.000 Gästefans hatten das Rückspiel zu einem Heimspiel gemacht. Auf der Rückfahrt gesellte sich dann die Mannschaft zu jenen Fans, die mit dem Sonderzug angereist waren. Auch das 5:1 gegen Saarbrücken, mit dem RB Leipzig in die zweite Liga aufstieg und das erste RB-Bundesligator, ausgerechnet von Kaiser geschossen, bleiben nachhaltig in Erinnerung.

In Erinnerungen schwelgen wird Dominik Kaiser mit verschiedenen Gefährten seiner RB-Reise noch mal am 13.05.2018 beim Abschiedsspiel in der Red Bull Arena (Anpfiff: 16 Uhr). Dabei werden Ex-Spieler wie Daniel Frahn und Bastian Schulz zu Gast sein. Auf die Teilnahme von Zweitligakickern wie Georg Teigl oder Sebastian Heidinger muss Kaiser allerdings verzichten, weil die zweite Liga am selben Tag ihren letzten Spieltag ausspielt.

Dominik Kaiser kann sich Rückkehr zu RB Leipzig vorstellen

„Ich freue mich auf den 13. und dass bisher schon so viele Karten verkauft wurden“, guckt Dominik Kaiser auf das Finale seiner Karriere bei RB Leipzig voraus. Rund 20.000 Tickets gingen bisher im Vorverkauf weg. „Und dann wünsche ich mir natürlich, dass wir, nach einem guten Saisonabschluss in der Bundesliga, alle dort gemeinsam noch ein schönes Fest feiern!“

Wo es für Kaiser nach der Saison hingeht, ist noch unklar. Hauptsache zu einem Verein, der ihm Spielzeit bieten kann, von der er in Leipzig zuletzt kaum noch welche hatte. Nach seiner Karriere als aktiver Fußballer kann sich der Ex-RB-Kapitän eine Rückkehr nach Leipzig durchaus vorstellen. „Ich bin dem Verein sehr verbunden und fühle mich in der Stadt auch unglaublich wohl. Deshalb ist das sicher eine Möglichkeit, aber da ist nichts fixiert oder für mich als Weg klar vorgezeichnet.“ Derzeit stehen Gedanken über die Karriere nach der Karriere auch noch nicht im Vordergrund.