Seite neu laden
-

Kaiser-Abschiedstraining: Öffentlich für Fans, aber ohne Fünf

Am Dienstag nach dem Sieg gegen den VfL Wolfsburg traten die RB-Profis wieder am Cottaweg zum Training an. Zahlreiche Fans kamen, um sich von Dominik Kaiser zu verabschieden und freuten sich über Autogramme und eine komplette Einheit.

Dominik Kaiser mit Kontakt zu Fans

Ihr ehemaliger Kapitän, der am Samstag nochmal die Binde von Diego Demme übernommen hatte, nahm sich reichlich Zeit, die vielen Autogrammwünsche zu erfüllen. Wer weiß schließlich, wie weit es den gebürtigen Mutlanger aus Leipzig fort zieht, wenn er einen neuen Verein findet. In seiner letzten Trainingswoche gibt Kaiser nochmal alles, um nach dem starken Spiel gegen Wolfsburg auch in Berlin aufgestellt zu werden.

Ralph Hasenhüttl wird es ihm womöglich mit einem neuerlichen Platz in der Startelf danken. Bei den Fans, die sich am Wochenende mit einem langen Marsch zum Stadion auf den Support des Teams vorbereiteten, zeigte sich der RB-Coach schon mal erkenntlich und ließ die komplette Trainingseinheit für Fans öffentlich. Eigentlich war dies nur für die ersten 20 Minuten geplant.

Lookman, Kampl, Upamecano, Augustin und Konaté fehlen

Dabei waren erstmal nur dreizehn Spieler auf dem Feld, zusätzlich trabten zu Beginn wieder drei U19-Spieler über den Rasen. Doppeltorschütze Ademola Lookman, Ibrahima Konaté, der frischgebackene Vater Kevin Kampl, Dayot Upamecano und Jean-Kevin Augustin fehlten zunächst auf dem Platz. Augustin und Konaté sind erkältet, Lookman hat sich eine Prellung am Fuß zugezogen und Upamecano mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen. Kampl bekam einen Tag frei und weilt bis Mittwoch bei der Familie in Solingen. Die beiden Verletzten kamen dann mit deutlicher Verspätung sogar noch raus und trainierten abseits der Mannschaft, aber unter den Augen der Fans.