Seite neu laden

Ralf Rangnick hat im Fall Hasenhüttl ein Machtwort gesprochen. Foto: imago

Hasenhüttl bleibt Trainer! Aber wie lange?

Nach Aussagen von Sportdirektor Ralf Rangnick geht RB Leipzig mit Trainer Ralph Hasenhüttl in die kommende Saison. «Dass er nächstes Jahr bei uns Trainer ist, ist für mich selbstverständlich», sagte der 59-Jährige am Sonntag vor dem Abschiedsspiel für RB-Rekordspieler Dominik Kaiser dem MDR.

Weitere Zusammenarbeit auch ohne Verlängerung

Rangnick konkretisierte später den Stand der Dinge bei den Gesprächen über eine Vertragsverlängerung mit dem Cheftrainer über 2019 hinaus. Er sagte: „Wir freuen uns, dass wir mindestens noch ein Jahr zusammen haben. Jetzt werden wir uns in den kommenden Tagen zusammensetzen, werden die Saison gemeinsam Revue passieren lassen und schauen, was war gut, was müssen wir besser machen.“

Was nach einer guten Gesprächsgrundlage klingt, muss es aber nicht sein. Der Sportdirektor wollte sich partout nicht darauf festlegen, dass der Verein unbedingt verlängern möchte. Hasenhüttl hingegen hatte zuletzt immer wieder betont, dass er gern langfristig bliebe. Einigt man sich nicht, würde das aber keine Auswirkungen auf die jetzige Arbeitssituation haben, sagte Rangnick stattdessen. „Verträge sind dazu da, dass man sie erfüllt.“ Er betonte, dass man „mit Ralf und seiner Arbeit mehr als zufrieden“ sei.

Nicht ohne Verlängerung in die neue Saison – War da was?

Entgegen anders lautender Aussagen, die Rangnick vor einem Jahr getätigt hatte, als er meinte, er gehe nicht mit einem Trainer in die neue Saison, der nur noch ein Jahr Vertrag habe, sei das jetzt plötzlich kein großes Problem mehr. War da was? Rangnick sagte: „Das habe ich um Weihnachten rum gesagt. Aber es gibt viele Beispiele, wo man das so machen kann. Pep Guardiola etwa.“

Der frühere Bayern-Coach war in seine letzte Saison gegangen, ohne zuvor verlängert zu haben. Bis zum Frühsommer aber zog sich die Frage, ob er bleibt, hin und begleitete den Rekordmeister als mediales Dauerthema. „Am Ende werden wir das sehen“, sagte Rangnick, „ich will das auch nicht ausschließen.“ Heißt, es könnte auch so laufen wie bei dem spanischen Coach.

Muss es aber nicht. Alles hängt wohl davon ab, ob beide Alphatiere ihre Vorstellungen und Wünsche auf einen Nenner bringen können. Rangnick: „Deshalb setzen wir uns jetzt erstmal zusammen.“ Das Gespräch soll im Laufe dieser Woche stattfinden.