Seite neu laden
-

Feucht-fröhliche Ausflüge in die Europa League für RB Leipzig?

Zu den Auflagen, die RB Leipzig in der ersten Saison in europäischen Wettbewerben zu erfüllen hatte, gehörte, dass an Spieltagen kein Alkohol ausgeschenkt werden darf. Das soll sich nun ändern.

„Der Ausrichter muss sicherstellen, dass im Stadion und auf dessen Außengelände der öffentliche Verkauf bzw. Ausschank von Alkohol nicht gestattet ist und alle verkauften oder verteilten alkoholfreien Getränke in offenen Papp- oder Kunststoffbehältern abgegeben werden“, hieß es im UEFA-Sicherheitsreglement damals noch.

UEFA hebt generelles Alkoholverbot bei Europapokal-Spielen auf

Das ist laut Football Supporters Europe nun Geschichte. Der entsprechende Passus im Reglement wurde demnach von der UEFA verändert. „Der Spiel-Organisator darf lediglich Alkohol in seinem Stadion oder auf seinem privaten Gelände verkaufen oder ausschenken, wenn dies im Rahmen nationaler oder lokaler Gesetze zeitweise erlaubt ist“, heißt es jetzt in den Bestimmungen.

Damit verschiebt die UEFA die Verantwortlichkeit für Alkoholverbote auf die jeweiligen lokalen Behörden. In Deutschland werden entsprechende Verbote vor allem bei Risikospielen ausgesprochen. Zumindest die erste Qualifkationsrunde von RB Leipzig in der Europa League gegen BK Häcken oder FK Liepaja dürfte nicht in diese Gruppe von Spielen fallen.

Viele oder nur wenige Feste für RB Leipzig in Europa möglich

Ob Leipzig und die besonders Durstigen unter den RB-Fans auch später im Jahr noch von den neuen UEFA-Vorschriften profitieren können, ist unklar. Um sich für die Gruppenphase der Europa League zu qualifizieren, muss der Verein teilweise parallel zur Vorbereitung auf die neue Saison drei Qualifkationsrunden, bestehend aus jeweils Hin- und Rückspiel überstehen. Ab dem 26.07. und dem Heimspiel gegen Häcken oder Liepaja würde man dafür im Wochenrhythmus jeden Donnerstag antreten müssen. Die abschließenden Playoff-Partien finden am 23. und 30. August statt.

Die Football Supporters Europe begrüßen die Aufhebung des generellen Alkoholverbots in jedem Fall schon mal. „Lange Zeit fühlten sich Fußballfans im Vergleich zu Fans anderer Sportarten, wie Rugby, unfair behandelt – um es vorsichtig auszudrücken. Es hängt nicht von einer Sportart ab, ob man sich als Fan gut oder schlecht benimmt“, argumentiert deren Geschäftsführer Ronan Evain.