Seite neu laden
Jesse Marsch, im Hintergrund Ralf Rangnick. Foto: imago

Jesse Marsch, im Hintergrund Ralf Rangnick. Foto: imago

The New Ernst: RB Leipzig steigt ins Training ein.

RB Leipzigs Spieler und der Stab um den neuen Trainer Ralf Rangnick haben sich Montagnachmittag erstmals im Rahmen ihrer Saisonvorbereitung den Fans gezeigt. Sie wurden von knapp 1.000 Besuchern mit Applaus begrüßt.

Schweiß und Ernst

Unter den Neuen, die sich im Nachwuchsstadion am Cottaweg präsentierten, waren die Zugänge Nordi Mukiele, Marcelo Sarrachi und Mateus Cunha. Auch die neuen Co-Trainer Jesse Marsch und Lars Kornetka konnten beäugt werden. Kader und Übungsleiter winkten beim Einlaufen in die Menge, auch die Trainer hoben die Hände zum Gruß, darunter Ralf Rangnick, dem die 24 Grad an der Akademie vielleicht eine Spur zu kalt gewesen waren. Er erschien als Einziger in langen Hosen.

Leipzigs neuer Trainerstab. Foto: IMAGO

24 Spieler hatte er auf den Platz geschickt, darunter waren eine Handvoll Nachwuchsspieler, weil ohne die WM-Fahrer Yussuf Poulsen, Emil Forsberg und Timo Werner sowie den Torhüter Peter Gulacsi und Fabio Coltorti sowie den rekonvaleszenten Marcel Halstenberg und Marcel Sabitzer der Trainingskader zu klein wäre.

Locker ging es nicht zu, gelacht wurde selten. Die Spieler trainierten mit neuem Ernst, was ganz der Vorgabe zu entsprechen schien, die dritte Bundesligasaison besser als auf Rang sechs zu beenden. Es wurde gelaufen, gestretched und in einem Direktpasspiel, dass der US-Amerikaner Jesse Marsch leiten durfte, die Post-Urlaubsverfassung getestet. Anschließend standen sich zwei Teams gegenüber, geschenkt wurde sich in diesem ersten Trainingsspiel der Saison nichts.

Das Tempo war hoch, Schweiß rann von den Schläfen. Wer dachte, RB geht es locker an, sah sich getäuscht. The New Ernst hat Einzug gehalten.