Seite neu laden
-

Jesse Marsch: „Ich fordere viel, wenn es um den Erfolg geht“

Am Dienstag stellte sich Jesse Marsch, neuer Co-Trainer von Ralf Rangnick, erstmals den Medienvertretern vor. Und gab einen Einblick, wie er über die Unterschiede zwischen New York und Leipzig denkt. Außerdem erklärt er was ihn als Trainer auszeichnet.

…über den Abschied vom Team in New York:

„Ja, ich denke New York wird mich nicht all zu sehr vermissen, es ist eine große Stadt. Und ich komme auch hier zurecht. Aber für mich war es schwer, dem Team Ende letzter Woche Goodbye zu sagen, auch dem Verein. Wir hatten einige sehr gute Jahre und es hat sich eine tolle Mannschaft entwickelt.

Meine Zeit in New York war sehr gut und ich bin sehr dankbar für alles dort, auch den Fans. Es war nicht so einfach, New York zu verlassen, besonders in der laufenden Saison. Aber ich war bereit für den nächsten Schritt.“

…über Deutschland:

„Wenn ich an Deutschland denke, denke ich an Fußball.“

…über die Unterschiede zwischen Leipzig und New York:

„Das Niveau des Spiels, der Liga, die Raffinesse, mit der hier Fußball gespielt und trainiert wird ist in jedem Aspekt verschieden. Die MLS hat sich weit entwickelt und ich war ein Teil davon. Aber man vergleicht es mit einem Fußball in Europa, der seit über hundert Jahren gespielt wird.“

…über Ralf Rangnick und Helmut Groß als Mentoren

„Ich war in jedem Dezember der letzte drei Jahre in Leipzig, um zuzuschauen und zu lernen. Ralf Rangnick und Helmut Groß sind großartige Mentoren, ich habe viel von ihnen gelernt. Als ich sie das erste Mal traf, als ich den Job in New York antrat, war die Verbindung zwischen uns überragend. Ich hatte eine Idee von Fußball, die zu der hier passt.“

…über Jesse Marsch als Co-Trainer bei RB Leipzig:

„Wir haben Dinge diskutiert, ich habe nichts aufgeschrieben. Ich denke Ralf ist sehr klar, wie alle integriert werden. Mein Job ist es, meine Erfahrung und mein Wissen einzubringen, wie man mit den Spielern arbeitet. Ich werde ihm Arbeitsaufwand abnehmen, weil er sehr viel zu tun hat, und das kann ich.

Ich bin intensiv. Und ich fordere viel, wenn es um den Erfolg geht. Ich bin ein Trainer, der über Beziehungen kommt. Der sich um die Menschen kümmert, der verstehen will, was ihnen hilft, besser zu werden. Die Balance kann es auch schwierig machen, zwischen dem Menschlichen und dem Erfolgsdenken. Aber ich versuche, sie zu halten.“