Seite neu laden

Ralf Rangnick zum Europa-League-Titel: „Warum nicht?“

Der Jubel bei RB Leipzig steht für den neuen Teamgeist in der Mannschaft. (Foto: Imago)

Der Jubel bei RB Leipzig steht für den neuen Teamgeist in der Mannschaft. (Foto: Imago)

Durch einen Last-Minute-Treffer im Spiel gegen Sorja Luhansk qualifizierte sich RB Leipzig für die Gruppenphase der Europa League. Auch wenn die Gegner noch nicht feststehen, schaute Ralf Rangnick auf der Pressekonferenz nach der Partie schon mal voraus.

Ralf Rangnick nimmt die Europa League sehr ernst und sieht im Fernglas den Titel

„Soweit ich weiß, qualifiziert sich der Europa-League-Sieger für die Champions League, nahm der Trainer von RB Leipzig die ganz großen Ziele ins Visier. „Bis dahin ist es noch ein ganz weiter Weg und wir brauchen ein sehr gutes Fernglas, um da hinzuschauen. Aber wenn man schon dabei ist, warum nicht?“, stellte er den Traum von einem internationalen Titel in den Raum. In jedem Fall wolle man die Gruppenphase überstehen und nach der Winterpause auch in der K.o.-Phase dabei sein.

„Wir nehmen den Wettbewerb ernst“, betont Ralf Rangnick erneut in Bezug auf die Europa League. Auch wenn gegen Luhansk nicht alles geklappt hat und vor allem zwischen 30. und 60. Minute vieles nicht gepasst habe, gebe es „keinen Zweifel“ daran, dass seine Mannschaft mit „Ehrgeiz und unbedingtem Willen“ aufgetreten ist. Gesichert habe man den Sieg entsprechend vor allem über „Mentalität“, ein Wort, das nach der Partie in den Katakomben der Red Bull Arena vermehrt zu hören war.

RB Leipzig mit Teamgeist, aber sportlichem Entwicklungsbedarf

Auch der Jubel nach dem 3:2 bestätigt Ralf Rangnick darin, dass man in Sachen Mannschaftsgeist auf dem richtigen Weg ist. „Es gab niemanden auf der Ersatzbank, der nicht auf der Traube war“, beschreibt er die Szene, als nach dem Tor ein Jubelpulk von der Bank zum Torschützen Emil Forsberg eilte. „Wenn wir die richtigen Dinge mitnehmen, dann können wir mehr aus dem Spiel ziehen als die Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League“, verweist er auf Dinge wie Teamgeist und Mentalität.

Generell glaubt Rangnick aber, dass sein Team sportlich noch Entwicklungsbedarf hat. „Wir haben noch ein bisschen was zu tun, bis wir uns dahin entwickeln, dass wir nächstes Jahr wieder Champions League spielen“, nimmt der Trainer Bezug auf eines der möglichen Saisonziele des Vereins. „Aber das ist auch viel zu weit vorausgeschaut. Wir haben jetzt erstmal ein Heimspiel gegen Düsseldorf, in dem wir unbedingt die drei Punkte holen wollen“, versucht er aber sofort wieder den Fokus auf das nächste Spiel zu legen. Am Sonntag (02.09.2018, 15.30 Uhr) muss RB Leipzig im Heimspiel gegen Düsseldorf ran. Beide Mannschaften waren zum Saisonauftakt ohne Punkte geblieben.

(RBlive)