Seite neu laden

Nur 1:1 gegen Düsseldorf: RB Leipzigs Stotter-Start ist perfekt

Jean-Kevin Augustin traf zum 1:1 für RB Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf.

Jean-Kevin Augustin traf zum 1:1 für RB Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf. Foto: imago

RB Leipzig hat einen Fehlstart in die neue Saison der Bundesliga hingelegt. Am Sonntag im Heimspiel gegen Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf kam RBL nicht über ein 1:1 hinaus. Aus dem Stadion berichtet Ullrich Kroemer.

Die Spieler von RB Leipzig fordern ihren Fans dieser Tage einiges an Leidensfähigkeit ab. Wie bereits beim Bundesliga-Auftakt in Dortmund und dem Nervenspiel gegen Luhansk lieferten die Leipziger auch beim 1:1 (0:1) gegen Fortuna Düsseldorf einen nervenaufreibenden Kraftakt ab – diesmal ohne glückliches Ende. Die knapp 35.000 Fans im nicht ausverkauften Stadion sahen beim Heimauftakt gegen den Aufsteiger und Abstiegskandidaten ein enttäuschendes Remis, das den Fehlstart für RB Leipzig in diese Bundesliga-Spielzeit besiegelte. Ein herber Dämpfer für die Champions-League-Ambitionen von RB.

Erneut totale Rotation in der RBL-Startelf

Trotz acht Änderungen in der Startelf war den Leipzigern anzumerken, dass ihnen der 3:2-Kraftakt im Europapokal vom Donnerstag noch in den Knochen steckt. Düsseldorf war anfangs wacher und spielte direkter – oft über den starken Jean Zimmer. Die Leipziger hingegen kamen im Mittelfeld immer einen Schritt zu spät. Vor allem über die linke Leipziger Abwehrseite drängten die Gäste, wo Linksverteidiger Marcelo Saracchi anfangs zu hoch stand und Kollege Dayot Upamecano nicht konsequent genug agierte und RB so erneut Probleme bei Hereingaben hatte. Dass auch die Viererkette komplett neu formiert war und die Sicherheit fehlte, war nicht zu übersehen.

Der aus Kiel an den Rhein gekommene Stürmer Marvin Ducksch scheiterte aus fünf Metern am guten RB-Keeper Peter Gulacsi, der sein 100. Spiel für die Leipziger absolvierte (6.). Auch Düsseldorfs größte Chance der ersten Hälfte entstand über die linke Abwehrseite von RB. Niko Gießelmann kam aus 18 Metern frei zum Schuss, verzog aber knapp neben den rechten Pfosten (36.). RB hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn es zu diesem Zeitpunkt bereits 2:0 für die Fortuna gestanden hätte.

Timo Werner und Emil Forsberg noch lange nicht in Topform

Leipzig hatte wie gewohnt mehr Ballbesitz, doch daraus entsprangen gegen die Düsseldorfer Fünferkette zu wenige gefährliche Gelegenheiten. Ein Billard-Ball von Jean-Kevin Augustin (5.), Kampls Distanzschuss über den Kasten (15.) sowie ein Schuss von Emil Forsberg, den der Schwede viel zu unplatziert abgab (40.) und ein Abseitstreffer von Augustin (41.) waren die gefährlichsten Möglichkeiten.

Insgesamt eine abgeklärte erste Hälfte der bisweilen flink und präzise konternden Düsseldorfer gegen zu umständliche und immer wieder auch fehlerbehaftete Leipziger. Dass Upamecano seinem Gegenspieler 35 Meter vor dem Leipziger Tor den Ball in den Fuß spielt, sind Fehler, die sich gegen konsequentere Teams rächen. Auch Stürmer Timo Werner und Emil Forsberg war anzusehen, dass sie ihre Topform noch lange nicht wieder erreicht haben.

Fortuna Düsseldorf trifft kurz nach der Pause

Und auch den Start in die zweite Hälfte verpennte der Favorit. Erneut konnte Ducksch über Außen kontern, erneut ließ Morales durch auf Gießelmann, der den vom VfB Stuttgart gekommenen Matthias Zimmermann zentral bediente. RB ließ die Düsseldorfer im eigenen Strafraum gewähren und kassierte folgerichtig das 0:1 (47.).

Die Miene von 95-Trainer Friedhelm Funkel (64) war zwar noch ebenso skeptisch und finster wie die seines Leipziger Kollegen Ralf Rangnick (60). Wohl weil er wusste, dass sein Team jetzt eine Abwehrschlacht vor sich hatte. Doch RB agierte entweder zu unpräzise oder wollte mit verzweifelten Distanzschüssen mit dem Kopf durch die Wand.

Leipzigs Schlussoffensive bleibt ohne Erfolg

So dauerte es bis zur Initialzündung durch Goalgetter Augustin, der nach einer von Marcel Sabitzer abgelenkten Hereingabe von Nordi Mukiele schnell schaltete und den Ball vor Rensing zum 1:1 ins Tor lupfte (68.). Wettbewerbsübergreifend bereits der fünfte Saisontreffer für den Franzosen. Sabitzers Einwechslung für den wirkungslosen Bruma hatte mehr Schwung gebracht. Auch Mukiele steigerte sich bei seinem Bundesligadebüt in der zweiten Hälfte.

Mit diesem Schwung war es vermeintlich nur eine Frage der Zeit, bis das zweite Tor fallen sollte. Doch Forsberg scheiterte aus kurzer Distanz an Rensing (70.). Werner, der halblinks in den Strafraum drängte (77.) und nur den Pfosten traf sowie der eingewechselte Cunha (79.) per Fallrückzieher hatten die besten Chancen.

Doch auch die Düsseldorfer hatten durch Raman und Duksch die erneute Führung gleich dreimal auf dem Fuß. Gulacsi parierte Ramans Lupfer (77.) und Schuss aus der Drehung (89.) in höchster Not; Duckschs Schuss strich knapp über das Tor (85.). So war RB noch gut mit dem Remis bedient. Als das 1:1 feststand, herrschte im Stadion ratloses Schweigen.

Statistik: RB Leipzig – Fortuna Düsseldorf 1:1 (0:0)

RB Leipzig: Gulacsi – Mukiele, Upamecano, Ilsanker, Saracchi – Kampl, Demme (86. Poulsen) – Bruma (54. Sabitzer), Forsberg – Augustin (70. Matheus Cunha), Werner
Fortuna Düsseldorf: Rensing – Ayhan, A. Hoffmann, Kaminski – Mat. Zimmermann (80. Stöger), Sobottka – J. Zimmer, Gießelmann – Morales – Ducksch (90. Karaman), Hennings (68. Raman)
Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)
Zuschauer: 34.975
Tore: 0:1 Mat. Zimmermann (47.), 1:1 Augustin (68.)
Gelbe Karten: Matheus Cunha (1) / Gießelmann (1), Sobottka (1), A. Hoffmann (1), Stöger (1)