Seite neu laden

„Knaller“-Spiele zwischen Leipzig und Salzburg – Gäste mit Europapokal-Shirts

Marco Rose kehrt mit Red Bull Salzburg in seine Leipziger Heimat zurück. (Foto: Imago)

Marco Rose kehrt mit Red Bull Salzburg in seine Leipziger Heimat zurück. (Foto: Imago)

Nach dem ersten Sieg in der Bundesliga für RB Leipzig in dieser Saison hatte die Mannschaft am Sonntag trainingsfrei. Am Montagnachmittag (15 Uhr) beginnt mit einem öffentlichen Training die Vorbereitung auf das Europa-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg am Donnerstag (20.09.2018/ 21.00 Uhr). In Salzburg beging nach einem 3:1 bei St. Pölten die Vorbereitung auf die Europa League erst am Dienstag.

Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund freut sich auf das Duell mit dem Bundesligisten. Spiele gegen die Nachbarn aus Deutschland seien „immer sehr emotional und für uns wichtig“, erklärt er im Interview mit dem Kicker (Print). „Wir hatten zuletzt gegen Dortmund und Schalke große Spiele und eine Super-Atmosphäre. Das erwarte ich auch gegen RB Leipzig, diese Spiele sind natürlich ein besonderer Knaller.“

Sportliche Rivalität zwischen den (einstigen) Brüdern RB Leipzig und Red Bull Salzburg

Besonders werden die Duelle auch dadurch, dass beide Vereine überhaupt erst durch Red-Bull-Unterstützung in ihrer heutigen Form entstehen konnten und beide Klubs lange sehr eng zusammenarbeiteten und auch personell miteinander verflochten waren. Formal haben sich Leipzig und Salzburg in den letzten zwei Jahren aber unabhängig voneinander aufgestellt. Zudem unterstützt Red Bull den Salzburger Verein nicht mehr in einer Höhe, bei der die UEFA von einem maßgeblichen Einfluss auf den Klub ausgehen würde.

„Es steckt 100 Prozent Salzburg in Salzburg. Wir arbeiten seit 2012 an einem einheitlichen roten Faden im gesamten Verein und ernten in den letzten Jahren die Früchte dieser konsequenten Arbeit“, erklärt Christoph Freund zur Leipzig-Salzburg-Konstellation. Aufgrund einer ähnlichen Spielphilosophie seien die ersten beiden Pflichtspiele überhaupt gegen Leipzig „besonders interessant und intensiv. Die Duelle werden hundertprozentig von der sportlichen Rivalität geprägt sein.“

Spezielles Spiel für Marco Rose – Salzburg will in die K.o.-Phase

Noch einmal eine spezielle Note hat das Spiel gegen Leipzig für Salzburg-Coach Marco Rose, der nicht nur einst von Ralf Rangnick als Trainer in den Salzburger Nachwuchs geholt wurde und vor der Saison kurzzeitig als Kandidat für die Nachfolge von Ralph Hasenhüttl im Gespräch war, sondern auch weil Rose gebürtiger Leipzig ist und für das Auswärtsspiel in der Europa League quasi Heimatgefühle erleben kann.

„Es ist schön, nach Hause zu kommen, aber ich bin zum Arbeiten dort”, gibt sich Marco Rose bezüglich dieses Aspektes aber laut salzburg24.at  unemotional. Das Spiel selbst sei aber durchaus „speziell. Ich glaube ganz Europa guckt da ein bisschen hin.” Für seine Mannschaft werde es in der Partie in der Messestadt „schwierig, weil Leipzig unglaubliche individuelle Qualität hat und in der Offensive bärenstark ist“. Man glaube aber daran, dass man nicht chancenlos ist.

„Wir sind voll motiviert und werden 120 Prozent geben. Wer effektiver spielt, wird auch gewinnen”, gibt sich Salzburgs Innenverteidiger Ramalho kämpferisch. Für seinen Verein, der im Sommer zum elften Mal in Folge die Qualifikation für die Champions-League-Gruppenphase verpasste, gibt er zudem das Ziel aus, in jedem Fall in die K.o.-Phase der Europa League kommen zu wollen.

Red Bull Salzburg mit eigenen Europa-League-Kits

Dafür braucht man in jedem Fall ein Shirt, das sich von dem von RB Leipzig unterscheidet. In der Vergangenheit waren beide Vereine mit ähnlichen Trikots aufgelaufen. Andreas Ulmer lief deswegen einst unbemerkt mit einem Leipziger Trikot in der Champions-League-Quali für Salzburg auf.

Im Zuge der Zulassung von RB Leipzig zu UEFA-Wettbewerben wurde auch eingefordert, dass sich die Klubs optisch stärker zu unterscheiden haben. In der Europa League läuft Salzburg deswegen mit neuen Trikots und anderem Logo auf. Das entsprechende Outfit für die Europa League hat Salzburg nun präsentiert.