Seite neu laden

Ralf Rangnick will Verhältnis zu Dietmar Hopp wieder erneuern

Früher zog man mal mit hohem finanziellen Aufwand am selben Strang, inzwischen ist der Hoffenheimer Weg für Dietmar Hopp ein anderer als der Leipziger von Ralf Rangnick. (Foto: Imago)

Früher zog man mal mit hohem finanziellen Aufwand am selben Strang, inzwischen ist der Hoffenheimer Weg für Dietmar Hopp ein anderer als der Leipziger von Ralf Rangnick. (Foto: Imago)

Das Verhältnis zwischen Dietmar Hopp und Ralf Rangnick galt zuletzt als belastet. In Hoffenheim hatte Rangnick viereinhalb Jahre daran gearbeitet, die TSG von er Regionalliga in die Bundesliga zu führen und dort zu etablieren. Anfang 2011 kam es zur Trennung, weil Mittelfeldmann Luiz Gustavo entgegen des Wunsches von Ralf Rangnick an die Bayern verkauft wurde.

Rangnick gibt das Geld aus – Hopp begeht Vertragsbruch

„Kein Verhältnis“ gebe es zwischen ihm und Rangnick hatte Dietmar Hopp noch vor einem Jahr erklärt. „Ralf Rangnick hat bei uns tolle Arbeit geleistet.“ Allerdings habe er sich nicht an Budget-Absprachen gehalten und „gemacht, was er wollte, und das Geld mit vollen Händen ausgegeben“, so Hopp weiter.

Hopp habe sich, so Rangnick im Gegenzug zu sehr ins Tagesgeschäft eingemischt. „Das habe ich so noch nie erlebt – und werde es wohl auch nicht mehr erleben.“ Zudem habe Hopp „Vertragsbruch“ begangen, als ihm in Hoffenheim Jan Schindelmeiser als Manager vor die Nase gesetzt wurde.

Ralf Rangnick stellt sich gegen Hopp-Anfeindungen

Zuletzt hatte Ralf Rangnick vor dem Spiel in Hoffenheim aber unterstützende Worte für Dietmar Hopp übrig. „Mir persönlich tut es in der Seele weh“, hatte Rangnick zu den Anfeindungen durch BVB-Fans gegenüber Hopp erklärt. „Ich kenne kaum jemanden, der sich im deutschen Fußball – zumindest nicht, dem ich begegnet bin – uneigennütziger engagiert hat als er.“

Warme Worte, die offenbar auch ein Ende der Eiszeit zwischen Rangnick und Hopp einleiteten. Denn wie die BILD berichtet, nahmen die beiden Herren wieder Kontakt zueinander auf.

Rangnick und Dietmar Hopp wollen freundschaftliches Verhältnis wiederherstellen

„Wir haben viereinhalb Jahre lang sehr erfolgreich zusammengearbeitet. Danach gab es leider eine Phase, in der wir wenig bis gar keinen Kontakt hatten. Mit etwas Abstand sieht man Dinge anders, reflektiert das gemeinsam Erlebte. Es freut mich deshalb umso mehr, dass wir dabei sind, unser freundschaftliches und vertrauensvolles Verhältnis wiederherzustellen“, zitiert das Blatt den Leipziger Sportdirektor und Trainer.

Dem Bericht zufolge stehe Ralf Rangnick mit dem Hoffenheim-Mäzen in telefonischem Kontakt. Zudem schreibe man einander wieder. Auch ein persönliches Treffen soll laut Kicker (Print) auf der Agenda von Rangnick stehen.