Seite neu laden

Augsburg-Boss rechtfertigt sich für Sponsoring mit Red-Bull-Partner

FCA-Präsident Klaus Hofmann ist kein Fan von RB Leipzig.

FCA-Präsident Klaus Hofmann ist kein Fan von RB Leipzig. Foto: imago

Ob das den traditionsbewussten Fans des FC Augsburg schmeckt? Der FCA arbeitet seit dieser Saison mit dem Sponsor Rauch zusammen, der eng mit dem Red-Bull-Konzern und RB Leipzig verbunden ist.

Die Augsburger Allgemeine (kostenpflichtig) berichtet am Dienstag über das Sponsoring des österreichischen Getränke-Herstellers Rauch beim FCA. Dieser war bislang exklusiv als Sponsor bei RB Leipzig in der Bundesliga aktiv. Nun gibt es die Säfte auch in der Augsburger WWK-Arena, ebenso wie großformatige Bandenwerbung. Die Rauch-Gruppe steht in engen Geschäftsbeziehungen zur Red Bull GmbH. So wird die Energy-Brause von Rauch abgefüllt.

FCA-Präsident Klaus Hofmann ist großer Kritiker von RB Leipzig

Klaus Hofmann, Präsident des FCA, tat sich in der Vergangenheit mehrfach als lautstartker und vehementer Kritiker des RB-Konstrukts in der Bundesliga hervor. So vertritt Hofmann die Meinung, dass DFB und DFL den Leipzigern niemals eine Lizenz hätte erteilen sollen. Für diese Haltung hatte es viel Applaus aus dem Lager der RB-Kritiker gegeben.

Dass er nun mit einem engen RB-Partner Geschäfte macht, sieht er aber nicht als Widerspruch zu seiner Einstellung. Man habe mit der Kooperation „im Sinne des FCA gehandelt“ und sei von den Rauch-Produkten überzeugt. Hofmann weiter: „Überschneidungen bei Lieferanten oder Dienstleistern von Partnern sind in der Bundesliga nicht zu vermeiden. Es gibt zahlreiche Beispiele, bei denen das der Fall ist.“

FCA zum Deal mit Rauch: „Wir haben ja nichts gegen die Firma Red Bull an sich“

Eingefädelt haben soll den Deal FCA-Marketing-Geschäftsführer Robert Schraml, der früher bei der Stiegl-Brauerei war. Er brachte die guten Kontakte mit nach Augsburg. Und auch Schraml kann nichts Bedenkliches am neuen Deal sehen: „Wir haben ja nichts gegen die Firma Red Bull an sich, sondern setzen uns kritisch mit dem Modell RB Leipzig auseinander.“ Und schließlich habe man auch eine Partnerschaft mit Nike, obwohl diese auch den ungeliebten Konkurrenten aus Leipzig ausrüste. Dieser ist am Samtag ab 15.30 Uhr beim FC Augsburg zu Gast. (RBlive/bbi/uk)