Seite neu laden

Trotz Respekt vor FCA-Offensive: RB Leipzig will ersten Sieg in Augsburg

Bisher jubelten in Heimspielen gegen RB Leipzig hauptsächlich die Augsburger. (Foto: Imago)

Bisher jubelten in Heimspielen gegen RB Leipzig hauptsächlich die Augsburger. (Foto: Imago)

RB Leipzig will im dritten Anlauf endlich in Augsburg gewinnen. Allerdings warnt Ralf Rangnick vor der Partie vor den Ostschwaben.

Ralf Rangnick sieht körperbetonten FC Augsburg

„Sie sind die Mannschaft, die die größte Anzahl von Sprints zurücklegt, direkt hinter uns. Die Mannschaft ist unangenehm, die Spieler agieren sehr körperbetont“, sagte der Trainer von RB Leipzig vor der Partie und verwies auf die „Physis, Kopfballstärke und Torgefahr“, aber auch auf das foullastige Spiel der Augsburger.

Aber: „Wir haben in Hoffenheim gezeigt, dass wir in der Lage sind, gegen eine starke Mannschaft auswärts zu gewinnen. Und das wollen wir auch in Augsburg wieder. Wir werden ihnen zum Geburtstag gratulieren, aber hinterher möglichst nicht zu einem Sieg“, so Rangnick mit Verweis auf den 111. Vereinsgeburtstag der Augsburger, den der Verein mit einem Retro-Spieltag feiert.

RB Leipzig künftig mit Rotation light?

Erst nach dem Abschlusstraining am Freitagnachmittag will der Trainer von RB Leipzig entscheiden, wer in der Startelf steht. „Mittlerweile haben wir 15, 16 Feldspieler, die wir bedenkenlos spielen lassen können. Es stellt sich immer nur die Frage, wer hat wie lange gespielt, wer ist in welche Verfassung?“, sieht Rangnick eine Rotation light als zielführend an.

Auch Nationalspieler Timo Werner hat da keine Einsatzgarantie. „Das ist eine der Entscheidungen, die wir treffen müssen. Es gibt aber noch drei, vier andere Positionen, wo es ähnlich ist, wo wir auch entscheiden müssen und es um die gleiche Fragestellung geht: Wer ist am ausgeruhtesten, am frischesten?“

Wie kompensiert RB Leipzig den Forsberg-Ausfall?

Nicht mit nach Augsburg gereist ist der verletzte Emil Forsberg. Bei ihm ist die Ausfallzeit noch unklar. Auch hinter Länderspielreisenden wie Marcelo Saracchi und deren Frische steht noch ein Fragezeichen.

Unklar ist auch noch, in welcher Formation Ralf Rangnick seine Mannschaft in Augsburg auflaufen lässt und wie man den Forsberg-Ausfall kompensieren will. Möglich sei sowohl eine Formation mi drei, als auch mit vier Mittelfeldspielern. Auch eine Dreierkette in der Abwehr sei eine Option. Erst wenn man die taktische Formation geklärt habe, werde man überlegen, mit welchen Spielern man die einzelnen Positionen besetzt.

FC Augsburg bisher eine Offensivmaschine

Unabhängig von Aufstellungsfragen müsse RB Leipzig „vorbereitet sein, dass es in Augsburg zu Sache geht“, so Ralf Rangnick weiter. „Wir brauchen die richtige Einstellung und die richtigen fußballerischen Lösungen.“ Besonderen Respekt hat Rangnick dabei vor den Offensivqualitäten der Augsburger.

Die Gastgeber gehören neben RB Leipzig zu den Bundesliga-Mannschaften, die in den ersten sieben Spielen die größte Torgefahr ausstrahlten. Allerdings kassierte man bisher zu viele Gegentore, woran Trainer Manuel Baum in Vorbereitung auf dasLeipzig-Spiel verstärkt arbeiten wollte.

Noch kein RB-Sieg in Augsburg

Bisher hat Baum mit Heimspielen gegen RB Leipzig ganz gute Erfahrungen gemacht. 2016/2017 holte er mit seiner Mannschaft ein 2:2-Unentschieden gegen RB- Martin Hinteregger war damals der Schütze des umjubelten Ausgleichs.

In der vergangenen Saison gewannen die Augsburger ihr Heimspiel gegen Leipzig mit 1:0. Michael Gregoritsch traf damals früh in der Partie. Einen solchen zeitigen Gegentreffer wird RB diesmal vermeiden müssen, wenn man erstmals mit einem Sieg im Gepäck aus Augsburg abreisen will.

Mögliche Aufstellung von RB Leipzig

Gulacsi – Upamecano, Orban, Konaté – Laimer, Demme, Halstenberg – Sabitzer, Kampl – Poulsen, Werner

(RBlive/ mki/ mit DPA)