Seite neu laden

Celtic vor Schlüsselspiel langsam in Form – Rodgers lobt Rangnick

Brendan Rodgers sieht seine Mannschaft vor dem Spiel bei RB Leipzig langsam in Schwung kommen. (Foto: Imago)

Brendan Rodgers sieht seine Mannschaft vor dem Spiel bei RB Leipzig langsam in Schwung kommen. (Foto: Imago)

Für Celtic Glasgow geht es am Donnerstag in der Europa League im Spiel bei RB Leipzig bereits um sehr viel. Die Partie gilt zusammen mit dem Rückspiel zwei Wochen später als Schlüsselspiel im Kampf um das Überwintern in Europa.

Durchwachsener Saisonstart für Celtic Glasgow

Sieben Meistertitel in Folge hat Celtic in Schottland eingesammelt. Zu Beginn der Saison lief es aber nicht ganz so gut. Zehn Punkte aus den ersten sechs Ligaspielen waren für Celtic-Verhältnisse durchwachsen. Dazu kam die verdiente 1:3-Niederlage in der Europa League in Salzburg, die den Druck auf das Team für die Spiele gegen Leipzig deutlich erhöhte.

Zuletzt präsentierte sich Celtic mit drei Siegen in der schottischen Liga am Stück aber wieder sicherer. Am Wochenende konnte man im Verfolgerduell Dritter gegen Zweiter auch Hibernian FC mit 4:2 bezwingen. Damit ist man nun erster Verfolger von Tabellenführer Heart of Midlothian, auf die Celtic drei Punkte Rückstand hat.

Trainer Brandon Rodgers bereits in der Kritik

In die Kritik war in der frühen Saisonphase bereits Celtic-Trainer Brendan Rodgers geraten. Vor allem dessen Setzen auf Ballbesitz überzeugte nicht jeden Beobachter. Celtic tritt als sehr Schottland-untypisches Team auf und spielt gern von hinten heraus Fußball. Gegen Salzburg lief man dabei aber in die Balleroberungsfalle der Österreicher.

Respekt, aber keine Angst vor RB Leipzig

Vor dem Spiel in Leipzig begegnet Rodgers dem Bundesligisten mit viel Respekt, wie der Daily Record berichtet. „Sie haben mit ihren Aufstiegen in die Bundesliga einen brillanten Job gemacht. Wenn du wie Leipzig nah dran bist an der Bundesligaspitze, dann musst du eine gute Mannschaft sein.“

Angst hat Rodgers vor dem kommenden Gegner allerdings nicht. „Auch Mannschaften mit mehr Geld spielen nicht mit 12 Spielern. Wenn wir hart arbeiten, werden wir auch eine Chance kriegen. Dafür müssen wir kämpfen.“ Dabei will man in Leipzig auch besser spielen als bei der Niederlage in Salzburg, auch wenn es eine „harte Prüfung“ werde.

Brendan Rodgers lobt die Arbeit von Ralf Rangnick

Persönlich hat Brandon Rodgers Ralf Rangnick noch nicht kennengelernt. In seiner Zeit in Liverpool habe er aber mit Ralf Rangnick telefonisch Kontakt gehabt. In jener Zeit spielte RB Leipzig noch in der zweiten Liga. „Er hat mir alles über das Leipziger Projekt erzählt“, verrät der Celtic-Coach zum Inhalt des Gesprächs.

„Er ist ein guter Mann, der sein Leben dem Fußball verschrieben hat. Er hat großartige Arbeit bei Red Bull geleistet und ein sehr wettbewerbsfähiges Team zusammengestellt“, so Rodgers lobend über Ralf Rangnick. Nach dem Spiel am Donnerstagabend würde der Celtic-Coach sicher gern weniger lobende Worte über sein Trainer-Gegenüber verlieren. Die letzten Ergebnisse verweisen zumindest darauf, dass das Rodgers-Team auf einem guten Weg ist.

(RBlive/ mki)