Seite neu laden

Ex-Hospitant Tedesco mit Schalke bei RB Leipzig unter Druck

Domenico Tedesco steht mit dem FC Schalke 04 bei RB Leipzig unter Erfolgsdruck. Foto: imago

Domenico Tedesco steht mit dem FC Schalke 04 bei RB Leipzig unter Erfolgsdruck. Foto: imago

Gegen den FC Schalke 04 will RB Leipzig am Sonntag seine Serie ausbauen. Aus den letzten sieben Spielen ging die Mannschaft von Ralf Rangnick zwei Mal nur mit einem Punkt hervor, die restlichen Partien wurden allesamt gewonnen. Das sieht bei seinem Gegenüber anders aus, Domenico Tedesco steht bei den Königsblauen mächtig unter Druck.

Vizemeister Schalke unter Tedesco nur mit zwei Siegen

Erst sechs Punkte hat der FC Schalke 04 gesammelt. Eine schlimme Bilanz für den vormals hochgelobten Jungtrainer Tedesco. Aber Ralf Rangnick weiß, dass das nichts heißen muss. „Sie stehen natürlich unter Wert da, haben in den letzten Spielen gut gespielt. Gegen Galatasaray, auch wenn die nicht in Bestbesetzung antraten, muss man erstmal so auftreten. Schalke hatte den Sieg verdient. Und sie waren auch in Bremen nicht die schlechtere Mannschaft”, erklärte der RB-Coach. „Wir bewerten nicht nach dem Tabellenstand. Wir wissen, es wird kein leichtes Spiel. Und Schalke hat sich einen Tag länger erholt.”

Tedesco hospitierte schon bei Rangnick in Leipzig

Dass der Trainer in Gelsenkirchen noch nicht in Frage gestellt wird, wundert Rangnick nicht. Er kennt seinen Kontrahenten vom kommenden Wochenende gut. Tedescos Karriere begann auch in Stuttgart, reifte in Hoffenheim und führte ihn dann ebenso wie Rangnick nach Gelsenkirchen. Dazu hat er vor drei Jahren bei bei Rangnick in der zweiten Liga hospitiert. Ähnlich wie bei Julian Nagelsmann sei dessen Weg keine große Überraschung. „Es war früh klar, dass er viel mitbringt zu einem guten Trainer: wie er mit Situationen umgeht und nach Spielen Zuversicht ausstrahlt. Was er für Statements abgibt, die nicht von großer Traurigkeit, sondern sachlicher Analyse geprägt sind“, lobte Rangnick.

RB Leipzig gegen Schalke mit positiver Bilanz

Die Bilanz gegen die Gelsenkirchener ist bei sieben Punkten aus vier Spielen positiv für RB Leipzig. Das Rückspiel der letzten Saison konnte RB Leipzig zuhause gewinnen. Zum Rückrundenauftakt empfing Rasenballsport das Team von Domenico Tedesco, das elf Spiele in Folge gewonnen hatte. Nach einer starken Schalker Phase verschoss Jean-Kevin Augustin auch noch einen Elfmeter. Aber dann brachte Naby Keita Leipzig mit einem abgefälschten Distanzschuss in Führung. Naldo konnte per Kopf ausgleichen, aber der eingewechselte Timo Werner schoss erst die erneute Führung und legte dann Bruma zum 3:1-Endstand auf.

Rangnick: „Glaube nicht, dass es torreich wird”

Am Sonntag erwartet Rangnick kein Spektakel für die Fans, sondern ein physisches Match. „Schalke spielt unbequem, versucht mit Wucht und körperlicher Robustheit nach vorn zu spielen. Egal ob Di Santo, Embobo oder Burgstaller.” Dazu kommt, dass der Gegner punkten muss. Rangnick denkt daher ergebnisorientiert. „Wir müssen gut gegen den Ball arbeiten, dann wird es für Schalke nicht einfach.” Wenige erfolgreiche Umschaltsituationen können dann zum Sieg reichen. „Ich glaube nicht, dass es torreich wird. Wir können mit einem knappen Sieg rechnen”, kündigte der RB-Coach an.

Denn die Chancenverwertung war zuletzt das Manko bei den Schalkern und die Defensive bei RB Leipzig der Erfolgsgarant. „Wir wollen an unseren Lauf anknüpfen, haben in sieben Spielen vier mal zu Null gespielt und von den Gegentoren war eines ein Elfmeter gegen Hoffenheim”, analysierte Rangnick. „Schalke hat das Problem, aus einer Vielzahl von Möglichkeiten wenig Tore zu machen. Ich hab nichts dagegen, wenn es gegen uns so bleibt.”