Seite neu laden

Anerkennung für Erik Majetschak: Wohltemperierte Premiere für den Youngster

Blick für den Mitspieler: Eric Majetschak (Mitte) gegen Glasgows Kieran Tierney (Foto: imago).

Blick für den Mitspieler: Eric Majetschak (Mitte) gegen Glasgows Kieran Tierney (Foto: imago).

Die Einwechslung von Erik Majetschak beim 2:0 gegen Celtic Glasgow war ein Novum. Seit Zweitligatagen hatte kein Nachwuchsspieler von RB Leipzig mehr die Chance in einem bedeutenden Pflichtspiel bekommen. Dazu noch ein Spieler aus der Region.

Als Erik Majetschak in der 83. Minute mit Kevin Kampl abklatschte und aufs Feld lief, riefen die kundigen Anhänger im Fanblock seinen Nachnamen drei Mal. Wohlgemerkt vor allem jene Fans in Sektor B, die echte Kenner sind. Denn der Name Majetschak ist längst nicht jedem Stadiongänger präsent. Sein Einsatz war – abgesehen von der ersten Runde der Europa-League-Quali, als wegen Personalmangels diverse Nachwuchsspieler ranmussten – der erste eines Leipziger Eigengewächses seit der Saison 2015/16, als Idrissa Touré einige Minuten in der 2. Liga bekommen hatte.

Ralf Rangnick lobt Erik Majetschak

Den Sprung des Offensivtalents ins kalte Wasser nahm Trainer Ralf Rangnick gar nicht als solchen wahr. „So kalt war das Wasser ja jetzt nicht. Bei 80 Minuten Spielzeit und 2:0 war es genau so temperiert, wie es sein soll für einen so jungen Spieler bei den Profis”, sagte Rangnick. „Nach anfänglich zwei Aktionen, in denen er sich hat ans Tempo gewöhnen müssen und ein Abspiel verpasst hatte, hatte er auch zwei, drei gute Situationen”, lobte der Chefcoach. Vier Pässe stehen in Majetschaks Statistik, von denen drei ankamen.

Majetschak war durch die Verletzung von Emil Forsberg in den Kader gerutscht. Seinen Einsatz hatte er sich mit guten Leistungen in der A-Jugend-Bundesliga verdient. „Bei der U19 war er zuletzt richtig stark, war bester Mann gegen Hannover. Deswegen hat er es sich verdient”, sagte Rangnick. Die Einwechslung habe er „ganz bewusst gemacht, weil wir die Entwicklung honorieren wollten”, so Rangnick. „Es war ein Stück weit Anerkennung seiner Leistung.”

Majetschak, in Bad Lausick geboren, ist ein echtes Eigengewächs der Leipziger. Der beidfüßige zentrale Mittelfeldspieler durchlief alle U-Mannschaften des DFB und hat Fußballergene im Blut. Papa Dirk kickte unter anderem für den VfB Leipzig und den FC Sachsen und ist Präsident des Leipziger Fußball-Verbandes. (RBlive/uk)

Einsatzzeiten von Leipziger Nachwuchsspielern bei den Profis seit 2014:

2018/19:
Eric Majetschak (ZM): 2 Einsätze, 33 Minuten (EL-Quali, EL)
Niclas Stierlin (DM): 2 Einsätze, 95 Minuten (EL-Quali)
Oliver Bias (RA): 1 Einsatz, 26 Minuten (EL-Quali)
Lukas Krüger (MS): 1 Einsatz, 20 Minuten (EL-Quali)
Fabrice Hartmann (RA): 1 Einsatz, 1 Minute (EL-Quali)

2017/18 und 2016/17:

2015/16:
Idrissa Touré (ZM): 1 Einsatz, 3 Minuten (2. Liga)

2014/15:
Smail Prevljak (MS): 1 Einsatz, 21 Minuten (2. Liga)