Seite neu laden
Paul Mitchell fühlt sich von Gerüchten um seine Person gebauchpinselt. (Foto: Imago)

Paul Mitchell fühlt sich von Gerüchten um seine Person gebauchpinselt. (Foto: Imago)

Paul Mitchell: Geschmeichelt von United-Gerüchten – Lookman weiter unter Beobachtung

RB Leipzigs Head of Recruitment und Development Paul Michell wurde zuletzt immer wieder bei Manchester United ins Gespräch gebracht. Der Premier-League-Klub sucht einen Verantwortlichen für den Transferbereich, der Trainer Jose Mourinho entlastet.

Paul Mitchell ohne Kontakt zu Manchester United, aber geschmeichelt von Gerüchten

„Es gab bisher keinen Kontakt zu United“, erklärt Paul Mitchell nun der Sun, will aber auch kein permanentes Bekenntnis zu RB Leipzig abgeben. „Ich weiß, dass ich derzeit für eine phantastische Organisation arbeite, aber du weißt nie, was im Fußball passiert.“

„Manchester United ist einer der größten Klubs der Welt. Mit einem Klub von dieser Größe und mit dieser Geschichte in Verbindung gebracht zu werden, ist sehr schmeichelhaft. Zudem bin ich ein Junge Manchesters“, schwärmt er vom englischen Klub. Mitchell wurde 1981 in unmittelbarer Nähe Manchesters geboren.

Zuletzt wurde auch spekuliert, dass ein möglicher Abschied von Paul Mitchell mit einer Unzufriedenheit im Verein mit der Scouting- und Transferarbeit von Mitchells Abteilung zu tun habe. „Sie sind wesentlich dafür verantwortlich, dass wir Matheus Cunha, Marcelo Saracchi und Nordi Mukiele geholt haben. Ich bin mit seiner Arbeit und seinem Team, dass er mit zusammengestellt hat, außerordentlich zufrieden“, widersprach Sportdirektor und Trainer Ralf Rangnick allerdings deutlich entsprechenden Medienberichten.

RB Leipzig beobachtet weiter die Entwicklung von Ademola Lookman

Derzeit ist Paul Mitchell weiterhin bei RB Leipzig beschäftigt. Und in dieser Rolle verfolgt er auch die Entwicklung von Ademola Lookman. Der Verein sei immer noch vom Spieler überzeugt und die Leistungen Lookmans in Leipzig hätten gezeigt, dass er seine Zeit bei RB auch genossen hat.

„Im Moment ist er ein Everton-Spieler und er arbeitet sehr gut mit den Leuten dort zusammen. Wir werden aber immer ein Auge auf ihm und seiner Entwicklung haben, weil wir ihn seit seiner Zeit hier als Red-Bull-Mann sehen. Im Moment hoffen wir aber nur, dass er seine Entwicklung fortsetzt und dann werden wir sehen, was die Zukunft bringt.“

Lookman in Everton bisher nur Ergänzungsspieler

Abgeschrieben hat man eine Verpflichtung von Ademola Lookman für die Zukunft bei RB Leipzig also noch nicht. Zu den zwei Spielern, die RB für den Winter schon fest verpflichtet hat, gehört der Offensivmann allerdings nicht. Nach dem Spiel gegen Schalke hatte Ralf Rangnick noch mal erklärt, dass einer der beiden Spieler kreative Qualitäten mitbringe, die auch ein Emil Forsberg habe.

Lookman hatte in der letzten Rückrunde mit anderer Ausrichtung in einer ähnlichen Position gespielt und dabei in elf Spielen neun Torbeteiligungen gesammelt. In der aktuellen Spielzeit kam er beim FC Everton erst fünfmal zum Einsatz. Nur einmal reichte es im Ligapokal zu einem Startelfeinsatz. In insgesamt 142 Minuten Einsatzzeit brachte Lookman eine Torvorlage zustande.

(RBlive/ mki)