Seite neu laden
Emil Forsberg bleibt trotz Verletzung gelassen. Foto: imago

Emil Forsberg bleibt trotz Verletzung gelassen. Foto: imago

Emil Forsberg: „Definitiv keine Schambeinentzündung“

Emil Forsberg verpasst das Europa-League-Spiel gegen Celtic Glasgow wegen seiner Adduktorenprobleme. Mit dem Sportbuzzer sprach er über sein neues Leben als Familienvater.

Emil Forsberg: „Erzähle jeden Tag, wie schön es mit Kind ist“

Die kleine Florence ist drei Monate alt und das neue Zentrum des Familienlebens. Das findet Forsberg „wunderschön. Shanga und ich sind erst durch unser Baby komplett geworden. So ein Kind ändert alles, man sieht alles in einem anderen Licht, bekommt Ruhe in sein Leben. Wir wissen jetzt, was wirklich wichtig ist“, so der Schwede. Was nicht heißen soll, dass der Fußball jetzt zu kurz kommt, schiebt er gewissenhaft hinterher.

Ein Kind helfe sogar, schwierige Phasen zu meistern. Vor allem, wenn es selbst alles andere als schwierig ist. „Ich höre nachts jedenfalls nichts Gegenteiliges“, versichert der Papa. Deswegen wirbt er auch bei seinen Teamkollegen, wie schön es mit einem Kind ist. „Das erzähle ich den Jungs jeden Tag. Shanga und ich freuen uns jeden Morgen aufs Aufstehen und unser Kind.“

Vorsicht bei Hausbau – Forsbergs Ehe-Tipp

Die beiden sind ein eingespieltes Team. Und der selbsternannte Windelwechsel-Weltmeister hat einen Tipp, wie das auch so bleibt. Gemeinsam bauen sie ein Haus in ihrer Heimatstadt Sundsvall, bei der Inneneinrichtung lässt er die Finger weg. „In Schweden sagt man, dass die meisten Ehen nicht wegen Eifersucht, sondern wegen Stress beim Aufbauen von Ikea-Möbeln scheitern“, scherzt der Schwede.

Forsberg: „Definitiv keine Schambeinentzündung“

Dazu würde den beiden wahrscheinlich die Geduld fehlen, denn die wird momentan woanders gebraucht. Wenn es nach ihm ginge, „würde ich in Glasgow auf dem Rasen stehen, gegen Leverkusen und in Wolfsburg spielen und nie mehr eine Sekunde verpassen.“ Aber noch heißt es abwarten, schmerzhafte Akkupunktur über sich ergehen lassen und seine Übungen noch alleine durchführen.

Die Behandlung bleibt konservativ, ohne OP will er nachhaltig wieder fit werden. Angst, dass es eine Schambeinentzündung ist, die für Fußballer oft eine langwierige und komplizierte Therapie bedeutet, hat er nicht. „Es ist definitiv keine Schambeinentzündung. Und meine Karriere geht definitiv weiter. Wir haben das Problem erkannt und lösen es.“ Mit dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg soll es nach acht verpassten Pflichtspielen soweit sein.

Ralf Rangnick wird der Trainer-Abschied schwer fallen

Solange die Mannschaft gewinnt, hat er die nötige Ruhe, „weil dann nicht jeden Tag nach Forsberg gefragt wird.“ Bruma mache seine Sache aktuell sehr gut. „Er hat großes Potenzial und sich nie hängen lassen. Alle Spieler, die bei RB sind, haben es verdient, hier zu sein.“ Und alle wurden von Ralf Rangnick geholt, manche von ihm auch in die Spur gebracht. „Es wird ihm im nächsten Jahr vielleicht sogar ein bisschen schwer fallen, uns nicht mehr zu trainieren“, ist sich Forsberg sicher.